Um einen Innovationspreis…

…für bibliothekarische Tätigkeit bewirbt man sich in Hamburg so (ich zitiere aus einem Artikel des Hamburger Abendblatts von heute über die Gründung einer Bücherstube in Hamburg Stellingen): Bücher gesammelt, Regale zusammengebaut und Karteikarten gebastelt; ehrenamtliches Projekt, Regale gespendet, Bücher einsortiert, Ablagemöglichkeiten, Pfandgebühr. In einem Artikel vom 05.04.08 wurde bereits das ewas avanciertere Modell eines Leseklubs in Sasel – ebenfalls ein ehemaliger Standort der Bücherhallen Hamburg – vorgestellt. Der Ersatz einer Bücherhalle durch ein ehrenamtliches Projekt – wie schon an anderen Standorten auch mit Geldern der Kulturbehörde – sei hier nochmals als Modell Hamburg beschrieben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.