Die interkulturelle Stadt…

… ist Gegenstand der vom Urban Libraries Council (ULC) vorgelegten Studie: ‚Welcome, Stranger : public libraries build the global village‘ auf die Mittrowann hingewiesen hat. (Die Warnung vor einer längeren Ladedauer ist ernst zu nehmen.) Die Studie liefert Argumente, wie Bibliotheken selbstbewusst ihre Leistungsfähigkeit für die Integration von Migranten herausstellen können. Insoweit knüpft sie an die ULC-Studie von 2003 ‚Public library services to new Americans : speeding transitions to learning, work and life in the U.S.‘ an.

Fünf Bereiche werden besonders herausgestellt: Bibliotheken haben intime Kenntnisse der lokalen Migrationsdynamik; Bibliotheken erbringen kultursensitive und mehrsprachige Dienstleistungen; Bibliotheken ermöglichen den englischen Spracherwerb; Bibliotheken knüpfen Verbindungen zu lokalen Institutionen; Bibliotheken ermuntern zu bürgerschaftlichem Engagement.

Das abschlieÃ?ende Bild zeigt die Brooklyn Bridge. Es bedarf keiner Kommentierung, wieso sich eine Einwanderungsgesellschaft durch eine Brücke und nicht durch Volkstumsforschung beschreibt.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.