Brockhaus nun doch nur offline

Der gedruckte Brockhaus verkauft sich nun doch sehr gut (war ja angeblich die letzte Auflage) und nun verschiebt man die Online-Pläne erst einmal. Von GW per E-Mail. Diesen Blogbeitrag zitierenFlusskiesel (2008, 2. April). Brockhaus nun doch nur offline. netbib. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s5e2

Der gedruckte Brockhaus verkauft sich nun doch sehr gut (war ja angeblich die letzte Auflage) und nun verschiebt man die Online-Pläne erst einmal.

Von GW per E-Mail.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Flusskiesel (2008, 2. April). Brockhaus nun doch nur offline. netbib. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s5e2

0 Gedanken zu „Brockhaus nun doch nur offline“

  1. Ob die kritische Richtung des Spiegel-Artikels ( “Klarstellung, die den meisten wie ein Rückzug vom Rückzug erscheinen wird”, “Dieses Jein zum Print wurde nun wieder zum Ja verklart”) damit zu tun hat, dass man eine Online-Ausgabe des Brockhaus als Konkurrenz betrachtet? (“Das geplante Brockhaus-Portal wird in Deutschland mit SPIEGEL WISSEN, einer Kooperation von SPIEGEL, Bertelsmann und Wikipedia konkurrieren.”)

  2. Pingback: digithek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search