Twitter in Plain English

Wieder mal eine gelungene Einführung von Commoncraft, diesmal geht es um Twitter. Allerdings wird immer noch nicht so richt klar, ob man diesen Dienst wirklich braucht. Lambert hat letzten sehr schön erklärt, was es mit dem Twittern auf sich hat.

Twitter ist aufgrund seiner sehr reduzierten Form sozusagen ein FluÃ?bett für einen kontinuierlichen Strom minimaler LebensäuÃ?erungen, die â?? und das ist die Verwandschaft mit dem Bloggen â?? authentische Aussagen ihres Autors sind.

Ich bevorzuge statt microblogging doch das “normale” Bloggen, allerdings schaue ich ab und an nach, was die von mir “Verfolgten” so schreiben. Die LISNews kommen auch über Twitter, und so bin ich auf dieses schöne T-Shirt (klicken zum Vergrössern) gestossen…


0 Gedanken zu „Twitter in Plain English

  1. Markus

    Ach, ich sag es ja: die Diskussion lohnt kaum. Entweder, man findet Twitter sinnvoll und nützlich (und ich wiederhole mich da gerne, ich sehe es nicht als Zeitverlust!) oder man kann eben nichts damit anfangen, was ja vollkommen legitim ist.

    Selbstverständlich hätte ich kurzfristig gedacht mehr Zeit, wenn ich Twitter nicht nützen würde. Doch das, was ich durch die Kommunikation über Twitter in der Vergangenheit gelernt habe, hat mir in der Summe mehr Zeit gespart als gestohlen. Und ich gebe gerne zu: manchmal macht es einfach auch nur Spaß oder bringt mich zum Schmunzeln, bei all den ernsten Dingen, mit denen man sich sonst so beschäftigt.

    Nicht zu vergessen die besonderen Twitter-Angebote zu bestimmten Ereignissen (Bahnstreik, kritische Betrachtung des Wahlcomputereinsatzes in Hessen), oder gerade letztes Wochenende bei den Wahlen in Spanien, als ich nirgends so schnell und so gut informiert wurde, als über den Twitter-Feed von adn.es.

    Antworten
  2. CH

    @Markus: Aber hättest Du nicht vielleicht viel weniger zu tun, wenn Du diese neuen Services nicht benutzen würdest? Ich bin ja sehr gerne dabei, wenn es darum geht, neue Technologien oder Kommunikationsformen auszuprobieren. Aber der Sinn des Twitterns ist mir auch nach einer Testphase völlig verschleiert geblieben.

    Twittern erscheint mit als Bloggen mit künstlichen Beschränkungen. Das kann reizvoll sein, z.B. für Medienkunst etc. aber für die Informationsvermittlung ist ein RSS-Feed doch mindestens genauso effektiv.

    Antworten
  3. Markus

    Twitter ist für mich das beste, was ich im letzten Jahr an neuen Kommunikationsformen kennengelernt habe. Gleichzeitig scheitere ich fast durchgehend dabei, Menschen vom Sinn des Twitterns zu überzeugen, die das nicht einmal in der Praxis ausprobiert haben. Denn die meistens reagieren zunächst genau so skeptisch wie ich es zu Beginn tat, als ich auf Twitter gestoßen war. Man fragt sich zunächst nur: Was soll das? Brauch ich das? Will ich das? Muss ich mich damit belasten, zu erfahren wer, was gerade macht? Und wenn man twitter dann testet und hat nicht die richtigen Leute, deren Nachrichten man verfolgt, wendet man sich kopfschüttelnd wieder ab.

    Ich bin froh, dass ich dabei geblieben bin und habe sowohl nette Kontakte auch über Twitter aufrecht erhalten, als auch die ein oder andere wichtige Fachinformation über diesen Weg erhalten.

    Und nein, ich habe NICHT zu viel Zeit (ein Argument, dass Menschen oft anführen, die neue Services gerne mal pauschal als Zeitfresser ablehnen, um diese Dienste abzulehnen), im Gegenteil: ich muss meine knappe Zeit äußerst sinnvoll und effizient organisieren, um alles erledigt zu bekommen, was ansteht. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.