Worth their weight…

… lautet der Titel einer Untersuchung für den Americans for Libraries Council (ALC) dessen Ziel die Leistungsmessung bibliothekarischer Arbeit und die Vermittlung der Ergebnisse insbesondere gegenüber verantwortlichen politischen Instanzen ist. Neben Mittrowann hat Hobohm in einem souveränen Ã?berblick die Bedeutung dieser Studie hervorgehoben und auch aufgezeigt, dass mit der library valuation durchaus auch qualitative – etwa soziale – Erfolge verdeutlicht werden könnten. Insoweit sehr viel enger sind Ansätze, die konkret einen Return-on-Investment (ROI) von Bibliotheken berechnen wollen. Hauschke verweist in infobib auf eine Liste von Rechnern, die im Krafty Librarian unter dem  prägnanten Titel ‘How Much Are You Worth?’ veröffentlicht wurden. Bevor nun die Taschenrechner gezückt oder Excel Tabellen gefüllt werden, ist allerdings zunächst einmal zu fragen, in welchen Bereichen denn Bibliotheken direkt einen Beitrag zur Steigerung der Wirtschaftskraft leisten könnten. In den folgenden Ã?berlegungen sei dem kurz nachgegangen.

Netbib hat in strategischen Entwürfen zumeist zum Wochenende hinsichtlich eines gröÃ?eren bibliothekarischen outcome die Bedeutung von Katzen betont. Ich halte diesen Weg nicht für überzeugend. Die Assoziationskette scheint mir nahezuliegen: Katzen – Katzenbalg – Abdecker. Damit sind Bibliotheken wieder auf der Seite der loser. Erfolgversprechender scheint mir, ein Stück weit gemeinsamen Weges mit Schweinen zu gehen. Geradezu ein window of opportunity bietet jetzt die Kampagne der britischen Schweinezüchter – PIGS ARE WORTH IT -, die in akuter Krisensituation zum Schweinefleischverzehr anregen wollen. Die Vorteile eines bibliothekarischen Anschlusses an diese Kampagne sind evident: Bibliotheken können direkt ihre Kompetenz bei der Lösung ökonomischer Fragen aufzeigen, sind dabei Teil einer Marketingstrategie ohne jedoch gröÃ?ere eigene Aufwendungen zu haben. Denn die Werbekampagne selbst finanzieren ja die Schweinezüchter, seien  es Anzeigen in den Medien, seien es Werbematerialien für das Publikum. Running gag ist ein eigener Song: Stand by your ham (nach der Melodie: Stand by your man)! Eine leichte Sache, diesen äuÃ?eren Rahmen bibliotheksspezifisch zu füllen: Informationsmaterialien aller Art zu Schweinen, ihrer Vermarktung, ihrer Verarbeitung bis zur letzten Stufe, in der Bratpfanne. Gestalterisch naheliegend, für ein Schweine-Info-Kabinett den Barbie-Puppen Gang von Toys R Us im kreischigen pink als Vorbild zu nehmen. Gerne greifen wir hier einen Gedanken von Esposito auf: What if Toys R Us Ran a Library? Mit nur geringfügig weiteren MaÃ?nahmen lassen sich Bibliotheken als unique selling point eines Schweinemarketings vorstellen: etwa der Möglichkeit für Kinder- und Hundehalter diese während des Flanierens durch das Schweinkabinett und des Browsens durch die Schweinematerielien fachlicher Obhut übergeben zu können. Preisgünstig lieÃ?e sich dies mit arbeitslosen Diplombibliothekaren  im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit nach § 16 SGB II organisieren: Wer Bücher ordnen kann, muss doch auch Kinder und Hunde zur Ordnung rufen können.
So einleuchtend jedem diese Marketingstrategie auch sein mag: Widerstände sind zu erwarten. Beispielhaft sei hier nur die soeben in BuB veröffentlichte Satire der Citybibliothek Berlin-Mitte genannt. Typisch diese deutsche Art der Realitätsverweigerung, die spitzen Finger, mit denen das iams-Leckerli angefasst wird. Ja, liebe Leute, Schweinen begegnen wir nun einmal auch in dieser Form!
Menschen, die mit rosigen Wangen die Bibliothek verlassen, einen Schlager auf den Lippen, den Schinken geschürzt – das sind Bilder, die wir brauchen. Es sind Bilder, die sagen, wir brauchen Bibliotheken!


0 Gedanken zu „Worth their weight…

  1. ES

    sehr schöner Denkanstoss, wobei ich aber meine, dass Katzen doch etwas besser in die Bibliothek passen als Ferkel u.ä. Zumindest sind sie ja weltweit in Bibliotheken zu Hause. Du hast übrigens den Link zu Stand by your ham vergessen 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.