Freibier statt Onleihe

Das karge E-Paper-Angebot der Onleihen beschränkt sich auf SPIEGEL-Ausgaben, und wird dementsprechend kaum genutzt. Mit SPIEGEL Wissen ist seit heute ein weiteres Argument gegen die Steuergeldverschwendung via Onleihe im Netz. Bis auf die letzten beiden Ausgaben können alle SPIEGEL-Ausgaben ab ovo mit Volltextsuche durchsucht und die gefundenen Artikel angezeigt werden (auch als PDF). Nur weil … „Freibier statt Onleihe“ weiterlesen

Das karge E-Paper-Angebot der Onleihen beschränkt sich auf SPIEGEL-Ausgaben, und wird dementsprechend kaum genutzt. Mit SPIEGEL Wissen ist seit heute ein weiteres Argument gegen die Steuergeldverschwendung via Onleihe im Netz. Bis auf die letzten beiden Ausgaben können alle SPIEGEL-Ausgaben ab ovo mit Volltextsuche durchsucht und die gefundenen Artikel angezeigt werden (auch als PDF). Nur weil die Qualität der Onleihe-PDFs erheblich besser ist, rechtfertigt das nicht, Gelder für SPIEGEL-Artikel-Lizenzen auszugeben, die es seit heute gratis gibt. Das ganze ideologische Gebrabbel von diesem unsäglichen Herrn Behrens über Utopisten, die von freien Inhalten träumen, erweist sich als haltlos, wenn man sieht, dass führende Medienunternehmen auf Kostenfreies (und Werbefinanzierung) setzen. Onleihe, nein danke!



Diesen Blogbeitrag zitieren
kg (2008, 12. Februar). Freibier statt Onleihe. netbib. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s5ak

0 Gedanken zu „Freibier statt Onleihe“

  1. Das Spiegel-Archiv ist sicher interessant, aber die meisten Leute dürften sich vor allem für das aktuelle Heft interessieren, da in zwei Wochen die meisten Nachrichten bereits veraltet sind. Und genau das ist nicht bei Spiegel Wissen enthalten. Damit wird die “Onleihe” ebenso wenig obsolet, wie die gedruckte Ausgabe – die auch weiterhin verkauft und nicht verschenkt wird, trotz der Werbeeinnahmen.
    Außerdem ist das Spiegel-Wissen-Angebot nicht kostenlos, sondern werbefinanziert. Man zahlt also über den Kauf der beworbenen Waren, oder, wenn man resistent ist, mit Nerven.
    Sicher kann man die Werbeeinblendungen mit geeigneten Programmen entfernen, aber das werden nicht alle tun. Wenn es zu viele täten, würde auch das ganze Modell der werbefinanzierten “Gratisseiten” zusammenbrechen.

  2. vllt. stellt ja die onleihe somit dieses Spiegelangebot ab und nimmt dafür was anderes – abwarten Tee trinken und naja nicht alles so genau nehmen – übrigens zahlen sie in einer Bibliothek ja auch Gebühren und dürfen den spiegel in Printform leihen und von der Qualität des magazins nach ca. 20 Lesern ganz zu schweigen.
    Schreiben Sie doch direkt:
    http://www.bibliothek-digital.net/index.php?id=28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search