Kein gedruckter Brockhaus mehr?

Bei Indiskretion Ehrensache fand ich die Meldung, dass die 21. Auflage wohl die letzte gedruckte sein wird.
Es werden auch in etwa 50 Stellen abgebaut.
Zukünftig will man mit einem werbefinanzierten Online-Lexikon Geld verdienen. Ob so ein Geschäftsmodell trägt?
Auf jeden Fall wird es interessant sein, wie sich der “neue” Brockhaus und die Wikipedia in der direkten Konkurrenz verhalten.
Vielleicht wird man sich immer gegenseitig als Quelle nennen … 😉

[Nachtrag:]
Einen schönen Kommentar zur Vorabkritik  vieler Leute an “neuen” Brockhaus findet man bei Spreeblick.


0 Gedanken zu „Kein gedruckter Brockhaus mehr?

  1. Pingback: Amys Welt » Blog Archive » Da will ich arbeiten, bitte!

  2. Pingback: Amys Welt » Blog Archive » Da will ich arbeiten, bitte!

  3. Flusskiesel Beitragsautor

    Vielleicht gibt es ja – analog zur Wikipedia – überhaupt keine Auflagen mehr. Da ist dann schlecht mit Ausgaben fürs Archiv.

    Antworten
  4. Prospero

    Da stellt sich dann Frage: Wie gehen Bibliotheken damit um, wenn sie die alten Ausgaben jetzt so langsam ersetzen müssen? Oder gibts dann eine PDF-Variante fürs Archvivieren?

    Antworten
  5. claudiaj

    In den Niederlanden ist die letzte gedruckte Winkler-Prins-Enzyklopädie 1993 herausgekommen, danach wurde sie nur noch CD-ROM bzw. als Online-Version angeboten. Inzwischen ist das Interesse an einer Druckausgabe aber doch wieder da, sodass für 2010 eine neue geplant ist. Diese Infos bekommt man übrigens u.a. aus wikipedia.nl 😉
    Winkler Prins Encylopedie (niederländ.)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.