Dezentrales Archiv Privatkopie

Dr. Who ist auch ein Beispiel dafür, wie dezentrale Archivierung durch Privatkopien Kulturgüter rettet. Zwischen 1967 und 1978 ging ein groÃ?er Teil des Materials verloren. Bei weitem nicht alle der fehlenden Episoden lieÃ?en sich später aus den Archiven anderer Länder wiederherstellen. Die BBC griff deshalb auch auf alte private Betamax-Videobänder, Super-8-Aufnahmen vom Fernsehschirm und sogar … „Dezentrales Archiv Privatkopie“ weiterlesen

Dr. Who ist auch ein Beispiel dafür, wie dezentrale Archivierung durch Privatkopien Kulturgüter rettet. Zwischen 1967 und 1978 ging ein groÃ?er Teil des Materials verloren. Bei weitem nicht alle der fehlenden Episoden lieÃ?en sich später aus den Archiven anderer Länder wiederherstellen. Die BBC griff deshalb auch auf alte private Betamax-Videobänder, Super-8-Aufnahmen vom Fernsehschirm und sogar Audiokassetten zurück, um die Löcher im Archiv zu stopfen. Als ausgesprochen erfolgreich erwies sich dabei eine Verbindung von Fans, das so genannte “Restoration Team”. Viele der später auf DVD veröffentlichten Folgen gehen auf die Arbeit dieser Freiwilligen zurück.

Peter Mühlbauer im gleichnamigen Artikel in der Telepolis hat vergessen zu erwähnen, dass die BBC die meisten Abenteuer der ersten beiden Doctoren nun selber vernichtet hat – weil damals der Lagerplatz knapp war. Ã?brigens: Die BBC hat mit diversen Formaten experimentiert um die alten Abenteuer doch noch an die Fans zu bringen. Teilweise sind die alten Abenteuer als erweiterte Hörspiel-CD veröffentlicht worden – die Tonspur kombinierte man dann mit Standbildern – oder bei zwei Abenteuern des zweiten Doctors hat man die fehlenden Abenteuer auf DVD animiert. Etwas ähnliches probierten die “Star Trek”-Macher unlängst: Dort wurden die alten Folgen der klassischen ersten Serie – mit Kirk und Co. – mit neuen digitalen Effekten aufgepeppt. George Lucas lieÃ? grüÃ?en…



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2008, 25. Januar). Dezentrales Archiv Privatkopie. netbib. Abgerufen am 12. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s585

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search