Berufsanfänger haben es schwer

In der Esslinger Zeitung kommt ein Bericht über eine Berufsanfängerin, welche jetzt eine zeitlich befristete Stelle (in Köngen) angetreten hat. Das ist wahrscheinlich immer noch der Standard-Einstieg in den Beruf: möglichst regional/national mobil und befristet Stellen anzunehmen, um dann mit Hilfe des Labels “Berufserfahrung” die Chancen auf eine unbefristete Stelle zu erhöhen.


0 Gedanken zu „Berufsanfänger haben es schwer

  1. Chris

    Hallo,

    ich bin seit September 2009 Medizintechniker. Davor habe ich eine Ausbildung als Fachinformatiker erfolgreich abgeschlossen. Hinzukommen mehrere Zertifikate aus dem IT-Segment (Cisco CCNA2 und LPI I/II,…).
    Ich bewerbe mich nun seit Beendigung der Fachschule (bereits über 100 Bewerbungen versendet). Jedoch hat sich noch keine Gelegenheit für mich ergeben.

    Hauptkriterium für viele, bzw. fast alle Arbeitgeber ist grundsätzlich das Zauberwort “Berufserfahrung”.
    Ich frag mich, wie man nach Beendigung einer Fachschule schon mehrere Jahre Berufserfahrung explizit in diesem Bereich (Medizintechnik) aufweisen soll. Das kann doch überhaupt nicht funktionieren. Erschreckend ist auch wie sich der Arbeitsmarkt in Deutschland verändert hat. Ich sehe fast nur noch Zeitarbeits- und Personalfirmen, die die Arbeitnehmer grundsätzlich ausbeuteten indem sie Lohndumping betreiben. Von einem “sicheren Arbeitsplatz” kann man schon seit langem nicht mehr reden.

    Was ist nur aus diesem Land geworden?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Chris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.