Les blogs dans les bibliothèques allemandes

Leider sind meine Französischkenntnise nur recht spärlich, aber im Weblogeintrag von Jean-Philippe Accart geht es wohl um deutsche bibliothekarische Weblogs, die sich u.a. mit dem Thema Bibliothèque 2.0 beschäftigen….
– (2007) – Les blogs dans les bibliothèques allemandes Bibliothèque 2.0 : les blogs «Stabiblues» de la Staatsbibliothek de Berlin et “Netbib”


0 Gedanken zu „Les blogs dans les bibliothèques allemandes

  1. Bibliothekswelt

    Hallo,
    “pour en dénoncer les travers” = um Fehler anzuprangern
    @Jean-Philippe: Thanks for correcting your article. Stabiblues is not a good example for a “library weblog”. The Stabi might get a “younger” image, but all in all the author just says “this library sucks”. So this is a good example for a “critical” weblog about a library and for the fact that libraries are confrontated with a “new kind” of criticism.

    Antworten
  2. viola

    der erste absatz lautet jetzt:

    “Die Staatsbibliothei von Berlin, von den Berlinern “Stabi” genannt, ist sicherlich eine große Bibliothek mit ihren Stärken und Schwächen.
    Einer ihrer Benutzer hat im Oktober 2006 ein Blog ins Leben gerufen, um davon zu berichten. [zu “pour en dénoncer les travers” hab ich kein genaues Äquivalent finden können; VV]
    Das ergibt ein recht unterhaltsames Ergebnis, auch wenn der Autor im August 2007 die Aktualisierungen eingestellt hat.
    Auch wenn man traditionelle Informationen zur Bibliothek selbst findet (Ausleihe, Katalog, Nutzerbereiche, …), so sind doch die publizierten Informationen in einem benutzerfreundlichen Ton verfasst und weniger formell als sonst.
    Das Bild der Stabi, auch wenn es ein wenig verspöttelt wird, wird dadurch etwas “jünger” und fügt sich dadurch besser in die Universitätslandschaft ein”.

    Antworten
  3. Jean-Philippe Accart

    Hallo
    As the author of this article, I must admit that I am wrong concerning “Stabiblues”. I have changed my text considering what you said. It is never too late…

    Regards from Switzerland,

    JP Accart

    Antworten
  4. ES Beitragsautor

    Hallo Viola,
    Danke fuer die Uebersetzung!! Es hat mich – genau wie Sebastian – nur etwas gewundert, wieso das “Stabiblues” als Weblog einer Bibliothek bezeichnet wurde. Da hat der Autor wohl nicht genau hingeguckt 😉

    Antworten
  5. Bibliothekswelt

    Hallo allerseits,
    ein “interessanter” Artikel, aber vielleicht hätte sich der Autor doch nicht zu einem Land äußern sollen, dessen Sprache er offenbar nicht versteht. OK, euer Slogan ist ohne Kenntnisse in Mittelhochdeutsche kaum verständlich, aber die Öbersetzung “Informationsmittel zu Kuriositäten in Bibiotheken” finde ich schon lustig.
    Noch überraschter war ich aber über “Stabiblues”, dass im Artikel als besonders vorbildliches Bibliotheks-Weblog bezeichnet wird. Die Realität konnte anders nicht sein, denn Stabiblues ist nun wirklich alles andere als ein offizielles Bibliotheks-Blog, sondern ein Privat-Blog eines Nutzer, der vom “täglichen Wahnsinn in der Staatsbibliothek zu Berlin” berichtet. Im Stabiblues-Blog heißt es unter “Was soll das”: “Klar, die Stabi ist eine der größten Bibliotheken der Welt. Aber ist sie auch eine der besten? Wohl kaum! Kein Tag ohne Frust, Stress und Wahnsinn.” Ich will dem Nutzer in seinen Erfahrungen nicht widersprechen, aber auf diese Art Werbung hätte die Stabi sicher lieber verzichtet.

    Antworten
  6. viola

    stimmt. 🙂

    kleine spontanübersetzung:


    Blogs in deutschen Bibliotheken
    Bibliothek 2.0: die Blogs “Stabiblues” der Staatsbibliothek Berlin und “Netbib”
    Die Staatsbibliothek Berlin (von den Berlinern “Stabi” genannt) ist sicherlich das zur Zeit in Deutschland hervorstechendste Beispiel einer Bibliothek, die versucht, Web2.0-Technologien umfassend anzuwenden. Wie das? Der im Oktober 2006 gestartete Blog ist einer der bekanntesten und meistbesuchtesten jenseits des Rheins; er bildet eine Verbindung zwischen den Bibliothekaren und der Öffentlichkeit, aber auch innerhalb der Berufsgruppe. Auch wenn man traditionelle Informationen zur Bibliothek selbst findest (Ausleihe, Katalog, Nutzerbereiche, …), so sind doch die publizierten Informationen in einem benutzerfreundlichen Ton verfasst und weniger formell als sonst. Diese Art der Kommunikation wird natürlich von Studierenden und Lehrenden übernommen: das Bild der Stabi wird dadurch “jünger” und sie fügt sich besser ins Universitätsleben ein.
    Ein anderes in Deutschland viel beachtetes Beispiel ist der “Netbib Weblog”, der sich als Informationsmittel zu Kuriositäten in Bibiotheken versteht: Sie wollen einen RSS-Feed abonnieren, um in Sachen “Filme im Internet” auf dem Laufenden zu bleiben? Informationen über den Netbib-Podcast? Wissen, warum sich Studierende lieber in Blogs als in der herkömmlichen Presse informieren? Die Arte-Sendung finden, die sich mit der Angst vor Google beschäftigt hat? Das findet sich alles in Netbib, und noch viel mehr. Eine der Autorinnen von Netbib, Anne Christensen, Bibliothekarin in Hamburg, erklärt, daß sie “fasziniert ist von der Entwicklung der Bibliotheken in Deutschland, und den so (wieder)gefundenen Kontakt mit den Benutzern”.
    Artikel veröffentlicht in Archimag, Juni 2007, S. 30.”

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.