Zeitungen lesen ohne Ausweis, aber mit Aufsicht?

In der Ratinger Stadtbibiothek kann man scheints Zeitungen nur lesen, wenn man einen Benutzerausweis vorlegt, um dem Klau entgegenzuwirken. Der SPD-Fraktionsvorsitzende schlägt nun vor, einen Ein-Euro-Jobber einzustellen, welcher auf den Bestand aufpaÃ?t. Das gebe mehr Kundenservice und man könne auf die Vorlage des Ausweises verzichten. [via Rheinische Post]


0 Gedanken zu „Zeitungen lesen ohne Ausweis, aber mit Aufsicht?

  1. Frank

    Wieder mal ein Versuch, im Sommerloch mit einer simplen Idee aufzufallen, von jemand, der keine Ahnung von Bibliotheken hat.
    Und vom Konzept der “Ein-Euro-Jobs” auch nicht. Zumindest offiziell sollen die ja dazu dienen, Arbeitslose wieder ins Erwerbsleben zu integrieren. Das geht aber nur, wenn die Tätigkeit eine Perspektive bietet. In der vorgeschlagenen Form ist dies aber nur eine Art von Ausbeutung.