Zweiter Korb unter Beschuss

Bei heute.de gibt es einen Artikel über den zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle, der für uns zwar nicht viel Neues bringt, aber trotzdem einen guten Ã?berblick über die Ã?nderungen bietet.

Ein Absatz lässt mich nun aber stutzen (Hervorhebung von mir):

So sieht das neue Gesetz zum Beispiel vor, dass digitale Buchkopien nur in den Räumen der Bibliotheken und nur an speziellen Terminals gelesen werden dürfen. Der Versand innerhalb einer Bildungseinrichtung – also etwa einer Universität – ist nicht erlaubt. Jeder Wissenschaftler muss sich folglich in die Bibliothek begeben und dort möglicherweise vor einem besetzten Lesegerät Schlange stehen, obwohl es technisch überhaupt kein Problem wäre, ihm das Lesen des fraglichen Buches auch an seinem Büro-Computer zu ermöglichen.

Was ist mit „Versand“ gemeint? Kann ich innerhalb „meiner“ Institution nun keinen Aufsatz per E-Mail mehr schicken?


0 Gedanken zu „Zweiter Korb unter Beschuss

  1. kg

    Es wird auf die ausführliche Analyse
    http://archiv.twoday.net/stories/4056977/
    hingewiesen.

    Etliche Uni-Bibliotheken bieten Mitarbeitern als Service an, vorhandene Literatur zu scannen und temporär zum Download bereitzustellen. Dies ist eine Öbermittlung im Sinne von § 53a UrhG (Entwurf), der den Kopienversand betrifft. Aus der Regelung über die Leseplätze geht nichts über den Versand von auf individuelle Anforderung gescannter Literatur hervor. Die Leseplätze beziehen sich auf dauerhaft digitalisierte Medien. Hier darf kein campusweiter Zugriff ermöglicht werden.

    Misst man den Service am § 53a (Entwurf) – Näheres dazu in ARCHIVALIA aaO – so ist eine elektronische Öbermittlung z.B. bei landesgeschichtlichen Zeitschriften, die kein Pay-Per-View-Angebot unterhalten, ohne weiteres zulässig, zumal bei Uni-Mitarbeitern der erforderliche wissenschaftliche Zweck gegeben ist.

    Es bestehen aber auch gewisse Zweifel, dass die elektronische Öbermittlung zumal „on demand“ in einem Intranet unter § 53a fällt. Bei wissenschaftlichen Zwecken ist eine digitale Öbermittlung gemäß Â§ 53 Abs. 2 Nr. 1 zulässig.

    Es ist dringend empfehlenswert, Leseplätze und Versand nicht zu vermischen. Genau das tut heute.de und stiftet nur Verwirrung.