Schwieriges Verhältnis

In der Schweizer Sonntagszeitung erschien ein lesenswerter Artikel zum Verhältnis von Bloggern und Journalisten. Ein kleines Lehrstück, wie (un)kritisch die in Zeitungen organisierte Ã?ffentlichkeit ist.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek, Weblogs veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Schwieriges Verhältnis

  1. juergen plieninger

    Zunehmende Vermischung gibt es ja auch bei diesen (nur schwach in grauer Schrift gekennzeichneten) Anzeigen, welche mittlerweile in redaktionellem Stil aufgemacht in verschiedenen Zeitungen Einzug gehalten haben.

  2. André

    So ist das mit dem klassischen Journalismus und dem “bürgerjournalismus” der Blogosphäre halt. Wundert mich eigentlich wenig.
    Vor Jahren gab es einen Beitrag des Medien-Magazins ZAPP (3Sat), da ging es um ein Interview mit Bahnchef Mehdorn, dass vom ZDF in der heute-Sendung ausgestrahlt wurde. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um ein Firmenvideo der Deutschen Bahn handelte und das ZDF diesen Ausschnitt aus dem Firmenvideo ungekennzeichnet ausgestrahlt hatte. Die Redaktionsleiterin meinte dazu lapidar, es mache ja keinen Unterschied, ob man das Interview selbst geführt hätte oder ob es sich um ein Firmenvideo handelt – man hätte die gleiche Frage gestellt…. *kopfschüttel*
    Mittlerweile, dank diverser Zuschauerreaktionen, kennzeichnet das ZDF solche Ausschnitte wenigstens, aber auch da musste erst der dumme “Bürger” intervenieren…