nochmal onleihe

Im Westaflex Weblog gibt es einige Informationen zur dem kommerziellen Angebot onleihe, allerdings auch hier wieder mit dem falschen Label „stadtbibliothek 2.0“:

Die gut 4.000 Klassik-Alben im Angebot stammen alle aus den Beständen des Billig-Labels Naxos. Das setzt nicht auf groÃ?e Namen, sondern lässt die Musik von unbekannten Orchestern in Osteuropa einspielen.

Achso, das Weblog ist jetzt wieder erreichbar, es hat eine neue Adresse bekommen. Das Weblog läuft mit WordPress, es ist allerdings nirgendwo ein Link zu WordPress zu finden. Ist ja auch nicht zwingend erforderlich, guter Stil ist aber was anderes ….


0 Gedanken zu „nochmal onleihe

  1. Pingback: Bibliothek 2.0 und mehr » Blog Archive » onleihe: Digitale Bibliothek 0.5

  2. Pingback: onleihe: Digitale Bibliothek 0.5 « Bibliothek 2.0 und mehr …

  3. iKante

    Ausser der Technik nichts interessant. Inhalt egal. Bezeichnend = 2.0

  4. Christian Hasiewicz

    @Deichfrau

    Ihrer Sorge der Peinlichkeit kann ich entgegenwirken: Sie verwechseln glaube ich den Einsatz von DRM als Mittel zum Zweck mit dem Verfechten von DRM als einer Art Ideologie. Ich sehe das ganz pragmatisch: Anders als mit DRM wäre die Abbildung des physischen Ausleihvorgangseiner Bibliothek im Internet, also des temporären Bereitstellens von Inhalten, schlicht nicht möglich. DRM ist ein reines Werkzeug, und DRM und Open Source sind keine Gegensätze, siehe die Ansätze im Linux-Bereich, DRM-Lösungen zu integrieren.

    Der Link zu WordPress ist übrigens auf der Seite nun gesetzt, wie Sie sehen – vielen Dank für den Hinweis, dass wir das übersehen haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian Hasiewicz

  5. deichfrau

    hier wird ja schon auf den blog verlinkt. entschuldigung für meinen anderen kommentar. zum thema guter stil: vielleicht scheint es für drm-verfechter peinlich, open source zu benutzen? immerhin beweist das ja irgendwie, dass offenheit zu erhöhter reichweite beiträgt.