Nature Precedings – preprint server and document-sharing service

Timo Hannay, bei der Nature Publishing Group für das Web-Publishing zuständig, kündigte heute Interessantes per E-Mail (vgl. den Blog-Beitrag von Tim O’Reilly) sowie im Nature-Weblog Nascent an. Nature biete mit Nature Precedings nun eine Plattform an, auf der AutorInnen aus den Bereichen Chemie, Biologie und Geowissenschaften Papiere, Präsentationen und ähnliches frei elektronisch veröffentlichen können. Das Repository arbeite nach dem von arXiv und Co. bekannten Schema: Redakteure sortieren offensichtlich Unpassendes aus, ein Peer-Review-ProzeÃ? im traditionellen Sinne finde jedoch nicht statt.

Der Wissenschaftsverlag Nature errichtet also explizit ein komplementäres Angebot für Fächer, die vom Vorbild arXiv nicht abgedeckt werden, tritt damit implizit aber auch in Konkurrenz zu Open-Access-Verlagen wie vor allem der Public Library of Science (PLoS – war ja immer wieder auch bei netbib Thema).

Nature hat durch seinen Social-Bookmarking-Dienst Connotea und ähnliche Projekte bereits Erfahrungen damit gesammelt, die informelle, gemeinschaftliche ErschlieÃ?ung und Bewertung von Publikationen zu unterstützen, und das neue Angebot soll offenbar daran anknüpfen. So gibt es Benutzerprofile, Social Tagging, Ratings, Kommentare, RSS-Feeds und anderes mehr. Die Selbstbeschreibung als “Preprint server and document-sharing service” macht klar, welcher Anspruch hier erhoben wird. Ein sehr interessantes Detail scheint mir auch die massive Unterstützung des Einreichens von Preprints durch Nature-Autoren zu sein. Aus Hannays oben erwähnten Blog-Beitrag:

This allows NPG authors to submit their manuscripts for immediate pre-publication in Nature Precedings while they are being considered by the relevant journal. It’s heartening to see people already beginning to use this (…).

Dem drohenden Verlust bisheriger Autoren, Reviewer und Leser, deren Arbeitsteilung und Kooperation sich bereits unaufhaltsam zu verändern begonnen hat, begegnet man offensiv: Das traditionelle Journal mit Peer Review verdoppelt sich in seine eigene Community-Plattform. Wie zieht man als ein Anbieter solcher Plattformen das begehrte Gut “Aufmerksamkeit” auf sich? Mit der Unterstützung der gemeinschaftlichen Interaktion (siehe oben), mit radikaler Offenheit —

(All) the content is released under the Creative Commons Attribution License and the service is free to authors and readers

— sowie mit dem Bekenntnis zu traditionellen archivarischen und bibliothekarischen Werten und Autoritäten:

In fact we’re working with some of our partners to mirror the content to ensure it’s long-term free availability (whatever might happen to Nature Publishing Group).

And what a great list of partners they are: the British Library, the European Bioinformatics Institute, Science Commons, and the Wellcome Trust. See our press release for their statements about the project.

Die erste Ankündigung von Nature Precedings war Oliver, medinfo, übrigens bereits vergangene Woche aufgefallen. Viel Lob und weitere Ã?berlegungen gab es ausserdem vom Chronicle of Higher Education, Kaitlin Thaney (Science Commons), David Weinberger, Peter Suber, Dean Giustini sowie in zahlreichen Scienceblogs (vgl. auch Timo Hannays Sammlung von Besprechungen bei Connotea). Besonders interessant fand ich Bryan Vickerys Kommentar im Chemistry Central Blog, auf den Peter Suber hinweist.