Flickr Alternativen

In der Szene gibt es ja seit einigen Tagen heftige Kritik an yahoo, die ja neben flickr und del.icio.us diverse andere Dienste aufgekauft haben. Auf flickr zu verzichten, ist kein sehr grosses Problem, bei del.icio.us sieht es schon ein bischen anders aus. Don Dahlmann hat sich mal die flickr-Alternativen angesehen:

Für mich ist das momentane Vorgehen von Yahoo/Flickr nur der Tropfen, der mein Fass zum Ã?berlaufen gebracht hat. Man könnte einfach still seinen Account löschen und die Sache vergessen. Aber damit ist es meiner Meinung nach nicht getan. Es geht um weit mehr. Wir erleben in den letzten Jahren immer mehr, dass die Freiheiten im Internet immer weiter eingeschränkt werden. Vor allem die Freiheit der Information.

Zum Hintergrund der Diskussion der Beitrag auf heise


0 Gedanken zu „Flickr Alternativen

  1. Macsico

    Probehalber habe ich alle ehemaligen 272 flickr-Fotos via Plug-in (PictureSync unterstützt 18 verschiedene Fotodienste) aus meinem Fotoprogramm zu 23hq hochgeladen. Lief vergleichsweise schnell durch, sieht nett aus, funktioniert fast wie gewohnt.
    Einziger Haken: es verwendet keine Titel (!), ich aber schon. Das zerrupft mir ein bisschen meine darüber verketteten Bilderserien. Meine Texte (Captions) und meine Tags wurden hingegen sauber übernommen.
    Und wie immer – alles nur Kopien.

    Gestern abend habe ich noch das hier entdeckt, allerdings nur für Windows unter .NET nutzbar:

    http://www.callingshotgun.net/

    > A quick reminder, Migratr now fully supports
    > import AND export between SmugMug, Flickr,
    > and 23hq.

  2. Pingback: Nur mein Standpunkt » links for 2007-06-21

  3. CS

    Momentan bin ich bei 39hq.com gelandet, nachdem das Hochladen bei Zooomr eine Katastrophe war – ich habe dort zwar einen 1 Gig-Account wegen Alpha-Testphase damals, aber ich nutze den nicht intensiv.
    Bei del.icio.us bin ich momentan zwiegespalten – Mister-Wong mag ich einfach persönlich nicht und sehe da auch keine Alternative für mich. Zudem: Wir haben hier im Netbib-Blog ja den Grazr-Kasten, der mit Del.icio.us gefüttert wird und ich bin sicher, einige Leser nutzen auch die Möglichkeit nur den RSS-Feed für den Tag „Netbib“ zu abonnieren. Da wir hier bekanntlich auch „immer an die Leser“ denken ist ein Umstieg auf welchen Dienst auch immer wohl problematisch…
    (Sicherlich mags auch hybsche Bookmarklets für Mister Wong fürs einfache Taggen geben, aber Del.icio.us hat da meines Erachtens bessere Lösungen für.)
    Wobei ja jetzt in der Diskussion auch die Frage aufkommt, ob das Benutzen eines Dienstes dasselbe ist wie für den Dienst zu werben… (Oh, und man bekommt durchaus einige Rüffel wenn es wagt auf die Problematik aufmerksam zu machen aber dann doch noch Del.icio.us oder gar Amazon nutzt, weil die ja auch böse sind…)
    Tja, einen Penny für schlichte und einfache Lösungen… Und für die Vögel von Sankt Pauls… 😉

  4. ES Beitragsautor

    @Markus: Danke für den Hinweis auf den Artikel, dort ist ja ziemlich genau beschrieben, was für Probleme mit dem Verlust von Kontakten entstehen. Zu del.icio.us: Yahoo ist „böse“ (andere natürlich auch :mrggreen:) und Yahoo besitzt del.icio.us, vgl. den heise Artikel. Ich könnte mir vorstellen, dass bald dort auch – wie bei flickr – eine Yahoo-ID erfordelich ist, um den Dienst zu nutzen…

  5. Markus Trapp

    @Lambert: (Verzeihe mir bitte, dass ich dir erst jetzt antworte, dein Kommentar ist erst eben freigeschaltet worden, aber chronologisch weiter vorne eingeordnet worden.)
    Du musst schon zugeben, dass sich seit März 2006 ein bisschen was geändert hat, was die Nutzungszahlen bei Mister Wong angeht (die Quellen, die du angibst sind ja schon etwas älter).
    Auch Torstens Kommentare zu Mister Wong, den du mit einem älteren Posting zitierst, haben sich mit der Zeit in eine positive Richtung geändert:
    http://www.roxomatic.de/?q=Mister+Wong
    (Torsten korrigiere mich bitte, wenn ich dich da falsch gelesen habe)

    Und natürlich kann sich ein deutscher Social-Software-Dienst nicht mit den internationalen Nutzungszahlen von del.icio.us vergleichen, bietet dafür aber den nicht zu vernachlässigenden Vorteil, eine deutschsprachige Community zu haben.
    [Disclaimer: ich arbeite nicht bei Mister Wong, ich nutze den Dienst nur gerne und effektiv 😉 ]

  6. Macsico

    @Markus Trapp:
    Die im TP-Artikel beschriebenen Abhängigkeiten, die in von Firmen verwalteten sozialen Netzwerken (unabhängig von Web2.0) zwangsläufig entstehen, sind und waren mir schon immer suspekt.
    Meine Gegentaktik bestand und besteht darin, den „Erstkontakt“ zwar über die jeweilige Plattform zu machen, aber bei weiterführenden Kontakten nach Möglichkeit auf Email umzusteigen, damit genau diese Abhängigkeit nicht entstehen kann.

    Damit habe ich mehrere Vorteile:
    – alle Kontakte liegen auf meinem Computer
    – alle Nachrichten liegen auf meinem Computer
    – wechselt jemand die Email-Adresse, muss ich sie nur aktualisieren, alles andere bleibt bei mir wie bisher, kein Umstiegsszenario notwendig

    Mein flickr-Ausstieg fiel mir auch aus anderen Gründen leicht – jeder Web2.0-Dienst bekommt von mir nur Kopien meiner selbst erzeugten Inhalte, so daß auch hier keine Abhängigkeiten entstehen können. Ein umgehendes Verlagern der Inhalte ist somit immer möglich.

  7. Markus Trapp

    Edlef: Till Westermayer nimmt sich heute auf Telepolis des Themas an:
    Der Fall Flickr: Soziale Netzwerke als Ware
    „Aus dem Fall Flickr lässt sich einiges über die sozioökonomischen Grundlagen des Web 2.0 lernen – und darüber, was passiert, wenn Marktmechanismen nicht mehr richtig greifen können, weil soziale Kontakte den Anbieterwechsel erschweren.“
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25536/1.html

  8. LH

    Ehrlich gesagt halte ich Mr. Wong für keine Alternative zu del.icio.us. Bei Diensten, deren Stärke „soziale Metadaten“ (durch Vermischung persönlicher Verweis-Sammlungen und durch Folksonomies) sind, ist die Anzahl der Benutzer eine kritische Größe. Nebenbei sei an die äußerst peinliche Selbstvermarktung dieser Leute erinnert. (Vgl. hier und hier.)

  9. Markus Trapp

    Was del.icio.us anbelangt, gibt es ja keinen Anlass zum voreiligen Wechsel; aber wer sich eine Alternative anschauen möchte, dem sei http://mister-wong.de empfohlen. Der Import von del.icio.us nach Mister Wong funktioniert sehr einfach und zuverlässig.
    Und was die Netzwerke betrifft: die kann man auch bei Mister Wong knüpfen. Nutzer mit ähnlichen Interessen kann dann dort als Buddys speichern und es lassen sich thematische Gruppen bilden, mit denen man seine Lesezeichen austauschen bzw. gemeinsam sammeln kann.
    Die Web2.0-Gruppe hat mir dort schon viele hilfreiche Tipps beschert: http://www.mister-wong.de/groups/web%202.0/

    Ich selbst habe dort den – zugegeben wenig überraschenden – Nutzernamen textundblog: http://www.mister-wong.de/user/textundblog/ ;-).

  10. ES Beitragsautor

    @Jintan: Du hast natürlich Recht, aber es ist auf jeden Fall schon mal ein erster Schritt, seinen flickr-Account zu löschen. Solche Zensurversuche sind natuerlich nicht hinnehmbar und der erste Schritt waere dann nach Alternativen zu suchen. Allerdings ist das leichter gesagt als getan, flickr-Ersatz ist schnell gefunden, bei del.icio.us sieht es schon anders aus, gerade wenn man an die schon bestehenden Netzwerke denkt 🙁

  11. Ben

    http://www.ipernity.com scheint nicht so ganz verkehrt zu sein, zumal es schon ein bisschen sehr an Flickr erinnert.
    Ich glaube übrigens auch nicht, dass der bloße Umzug mit den Bildern die Lösung darstellt – die muss auf einen anderen Ebene ausdiskutiert werden. Ich glaube aber, dass es für Flickr/Yahoo und auch andere Webunternehmungen ganz interessant und hilfreich ist, die aktuellen Geschehnisse gründlich zu studieren. Zooomr, Ipernity etc. werden sich sicher freuen, denn bislang war es nicht ganz so leicht, gegen die „Bastion“ Flickr einen Fuß ins Fotogeschäft zu bekommen. Wenigstens bei den deutschen Fotofreunden dürfte dies nun gelingen.

  12. Flusskiesel

    Ich tendiere zur Zeit stark zu Zooomr. Ähnelt doch stark an flickr und man bekommt schöne Bild-URLs, die man direkt einbinden kann. Demnächst soll auch wieder der Upload via E-Mail freigegeben werden.