Auch Köln ist mit der Online-Ausleihe gestartet

Gestern startete die Online-Ausleihe in der Kölner StadtBibliothek, worüber der Deutschlandfunk berichtet. Der Kölner Bibliotheksleiter, Horst NeiÃ?er, hatte sich schon früh ausführliche Gedanken über eBooks gemacht, was auf der Homepage der Bibliothek dokumentiert wird.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Auch Köln ist mit der Online-Ausleihe gestartet

  1. Pingback: onleihe: Digitale Bibliothek 0.5 « Bibliothek 2.0 und mehr …

  2. Christian Hasiewicz

    Hallo CH,

    leider komme ich erst jetzt zu einer Antwort, von der ich hoffe, dass Sie viele Ihrer Fragen beantworten kann.

    Durch das Angebot der Onleihe wird niemand “gezwungen”, ein bestimmtes Produkt zu nutzen (an Apple- und Linux-kompatiblen Lösung arbeiten wir). WIR und damit die Bibliotheken sind vielmehr derzeit gezwungen, auf bestimmte Lösungen (die DRMs von Microsoft und Adobe) zu setzen, weil es derzeit keine Alternative dazu gibt in Hinblick auf die Faktoren Akzeptanz bei den Inhalte-Anbietern und Verbreitungsgrad bei den Endnutzern.

    Meine zentrale Frage an Sie haben Sie bisher unbeantwortet gelassen, und darum möchte ich Sie noch einmal wiederholen:

    Sind Sie der Meinung, dass Bibliotheken ein Angebot, das Informationen und Inhalte digital zugänglich macht, deshalb nicht anbieten dürfen/sollen, weil es “nur” von derzeit 95 % der Internetnutzer in Anspruch genommen werden kann?

    Würde die Bejahung dieser Frage letztlich aber nicht auch bedeuten, dass öffentliche Bibliotheken, die z.B. ja auch Software wie Lernprogramme verleihen, damit sofort aufhören sollten, es sei denn, sie hätten jeweils das identische Programm für Windows-, Apple- und Linux-User in ihrem Medienangebot (lauffähig in jeder Betriebssystemversion die noch im Markt ist)? Und wie sieht es mit CDs und DVDs aus? Es gibt noch genügend Leute, die VHS einsetzen und BEIDE digitalen Standards sind proprietäre Formate, für die Gerätehersteller Lizenzen bezahlen müssen. Sollte man dann auch diese Medienträger nicht in einer öffentlichen Bibliothek anbieten, weil man ja für deren Nutzung „gezwungen“ wird, ein von Philips und Sony lizensiertes Gerät gekauft zu haben?

    Dies sehe ich nicht so und bin der Meinung, dass die Bibliotheken hier etwas Sinnvolles und Kundenorientiertes tun.

    Sie können uns glauben, dass wir hier sehr hart an Linux-kompatiblen Lösungen arbeiten, aber paradoxerweise ist derzeit z.B. das Microsoft-DRM das „offenste“ DRM-System, was man z.B. auch daran erkennen kann, dass bereits drei Linux-Derivate dieses DRM lizensiert haben. Ideologisch kann man diese Diskussion zwar führen, aber für mich bleiben dabei die Benutzerbedürfnisse und –interessen etwas auf der Strecke. Es ist eine bemerkenswerte Randnotiz an dieser Stelle, dass noch nicht einmal Google für die Offline-Verteilung von Videos eine Lösung anbietet, die Linux-kompatibel ist.

    Die grundsätzliche Debatte über Sinn und Unsinn von DRM-Systemen (und das aktuelle Urheberrecht) ist eine andere Diskussion, die wir später an dieser oder anderer Stelle gerne auch noch führen können.

    Doch zu Ihren drei gestellten Fragen:

    1) Nein, die Bibliothek darf keine Kopie für die Ewigkeit erstellen. Die Langzeitarchivierung auch digitaler Medien ist Aufgabe der Deutschen Nationalbibliothek. Sie hat hierzu auch das Recht, DRM-geschützte Inhalte zu decodieren und (unter bestimmten Bedingungen) zugänglich zu machen.

    2) Nein, der Nutzer darf keine Privatkopie des Medium erstellen. Bibliotheken erwerben bei der Onleihe in den meisten Fällen ein zeitlich unbefristetes Nutzungsrecht an einem Medium. Im Gegensatz zu anderen Anbietern stellen wir vertraglich (und praktisch) eine nachhaltige Verfügbarkeit der jeweiligen Lizenzen sicher. Die DiViBib GmbH (und alle ihre Kunden) bewegen sich im Rahmen des geltenden Rechts der Europäischen Union. Uns (indirekt) aus der aktuellen Gesetzeslage einen Vorwurf zu machen finde ich in hohem Maße befremdlich, insbesondere weil es unser Unternehmen noch gar nicht gab, als diese Gesetze beschlossen wurden.

    Das Urheberrecht unterscheidet zwischen gedruckten Publikationen, digitalen Inhalten auf Trägermedien und “rein” digitalen Inhalten. Ein zentraler Unterschied ist beispielsweise, dass sich bei Trägermedien wie CDs und DVDs erschöpft sich das Urheberrecht an einem Medium, wenn es rechtmäßig, also mit Zustimmung des Rechteinhabers weitergegeben wird. Bei rein digitalen Inhalten erschöpft sich dieses Nutzungsrecht nicht, sondern wird über alle Stufen der Verwertungskette weitergereicht. Das Recht auf Privatkopie gewährt der Gesetzgeber, auch das dürfte Ihnen bekannt sein, nur bei ungeschützten Inhalten.

    Es gibt also auch hier nur die zwei Alternativen: Man besteht auf dem (vom Gesetzgeber nicht gewährten) Recht auf Privatkopie, was zu Folge hätte, dass ein solches Angebot wie die Onleihe nicht möglich wäre, da die Lizenzgeber sich gegen die unbeschränkte digitale Kopierbarkeit ihrer Inhalte verwehren. Oder Sie akzeptieren, dass Sie, anders als bei CDs oder DVDs, die temporär zur Verfügung gestellten Inhalte nicht dauerhaft als “Privatkopie” auf Ihrer Festplatte hinterlegen können, und gestehen öffentlichen Bibliotheken so zu, dass sie aus dem aktuellen Urheberrechtsrahmen das Beste machen und ihren Ausleihbestand um digitale Medien erweitern. Und so ihre Zukunft sichern.

    Denn: Dass Apple jüngst Amazon in Bezug auf Musikverkäufe überrundet hat, ist ein Signal vor allem in eine Richtung – der rein digitale Vertrieb von Musik schlägt die Distribution von Musik auf CD. Gestehen Sie öffentlichen Bibliotheken ihr Recht zu, sich in diesem stattfindenden Medienwandel zu positionieren und ebenfalls ein Angebot des digitalen Medienverleihs bereitzustellen? Oder sind Sie der Meinung, das ÖBs abwarten sollten, bis die Inhalte auf Trägermedien ausgestorben sind und sich dann wieder auf Bücher und Zeitschriften konzentrieren?

    3) Ja, wir werden Inhalte mit abgelaufener Schutzfrist in das Angebot mit aufnehmen.

    Bitte bedenken Sie bei aller, z.T. berechtigter, Kritik an der Onleihe im Detail, dass dies ja noch ein relativ junges Angebot ist, das sich, genau wie z.B. unser Blog für (potentielle) Bibliotheksbenutzer, weiterentwickeln wird. Uns sind viele verbesserungswürdige Aspekte in unserem Angebot bewusst, aber dennoch haben wir uns gemeinsam mit den Pilotbibliotheken entschieden, dieses JETZT den Benutzern anzubieten, denn letztlich sind die Bibliotheksbenutzer der Maßstab unseres Tuns und Handelns und diese werden, genau wie Herr Dr. Plieninger schon oben bemerkte, entscheiden, ob die Onleihen in Deutschland erfolgreich sein werden.

    Mit freundlichem Gruß

    Christian Hasiewicz

  3. deichfrau

    keine Antwort (vo e-booker) ist auch eine antwort.

    es gibt übrigens inzwischen auch einen blog zum thema: http://www.bibliothek-digital.net/blog/

    ps: wäre es möglich, diesen artikel auch mit dem tag “onleihe” zu versehen, damit man ihn über die entsprechende suchfunktion finden kann?

  4. Ulrike Verch

    Noch eine Anmerkung zu Hasiewicz:
    Ihre Ansicht, dass die Autoren durch DRM-Systeme profitieren, erscheint mir zweifelhaft. Die Vergütung durch die Verwertungsgesellschaften fällt in jedem Fall geringer aus, siehe § 13 Abs. 4 WahrnG.

  5. CH

    Aus unternehmerischer Sicht mag die Entscheidung für das verbreitetste DRM-System in Ordnung sein. Die Frage ist, ob eine öffentliche Einrichtung wie eine Bibliothek so etwas forcieren sollte. Immerhin wird der potentielle Nutzer so gezwungen, Produkte von bestimmten Herstellern zu benutzen. Mir ist solch ein Vorgehen von anderen öffentlichen Einrichtungen nicht bekannt. Und ich halte es auch für höchst problematisch.

    An zufällig mitlesende Juristen: Ist das eigentlich wettbewerbsrechtlich (oder eher aus Verbraucherschutzsicht?) in Ordnung, dass eine Öffentliche Bibliothek die Benutzung von Beständen an solche Bedingungen koppelt?

    Noch zur Nachhaltigkeit: Uns liegen die Inhalte in uncodierter Form vor. Sollten zukünftig andere DRM-Standards zum Einsatz kommen, könnten wir diese berücksichtigen.

    Ihnen liegen die Inhalte vor. Den Bibliotheken nicht, und hier wird es kritisch. Es ist doch sicherlich so, dass der Vertrieb als eBook auch der Einzige für ein Werk sein könnte, oder? In Zukunft soll oder wird das doch bestimmt häufiger der Fall sein. Dann haben Bibliotheken nicht die Möglichkeit, eine archivierbare Kopie zu erwerben. Sie haben überhaupt nicht die Möglichkeit, ein Werk zu erwerben, wenn ich das System Onleihe richtig verstehe. Schließlich wird doch nur eine Lizenz auf zeitlich befristete Nutzung verkauft, oder? Es geht also sozusagen um Kultur-Leasing.

    Und noch etwas anderes: Die ekz.bibliotheksservice GmbH, die die DiViBib GmbH mitgegründet hat, feiert gerade ihren 60sten Geburtstag – vielleicht ein Zeichen, dass auch wir hier in größeren Zeiträumen denken und den Bibliotheken ein langfristiges Angebot bereit stellen werden.

    Alter schützt nicht vor Konkurs, siehe zum Beispiel hier:
    http://www.taz.de/index.php?id=archiv&dig=2002/07/17/a0215
    Wie sieht es also aus, gibt es eine Regelung für diesen Fall?

    Anders als wissenschaftliche Bibliotheken sind öffentliche Bibliotheken allerdings fast ausschließlich an aktuellen Inhalten interessiert – und weniger an digitaler Langzeitarchivierung… 😉

    Siehe oben. Es ist doch sicherlich erwünscht, dass Werke dereinst ausschließlich auf diesem Weg und mit DRM vermietet werden. Die Langzeitarchivierung kann unter diesen Umständen nicht stattfinden. Oder sehen Sie diesen Punkt anders? Wie und von wem sollen die angebotenen Werke archiviert werden?

    Hervorzuheben ist übrigens auch, dass ÖBs “fast” ausschließlich nicht zu archivieren wünschen.

    Es bleiben 3 Fragen:

    1. Darf die Bibliothek sich eine Archiv-Kopie für die Ewigkeit anlegen?

    2. Ist es dem Nutzer möglich, sich eine Privatkopie im Sinne von §53 UrhG zu erstellen?

    3. Ist eine Ausnahme für Werke mit abgelaufenen Schutzfristen vorgesehen? Oder sind solche Werke in ihrem Angebot nicht enthalten?

  6. juergen plieninger

    Bertelsmann eignet sich hervorragend als Buhmann (es kursieren da schon nette Verschwörungstheorien über den immensen Einfluss, welchen Think Tanks im allgemeinen und die Bertelsmann Stiftung im besonderen angeblich haben, komischerweise hört man von Beraterseite immer die Klage über die Beratungsresistenz der Entscheider) und einzelne Bertelsmänner offenbar auch. 😉 Sollte man im Falle von Herrn Mittrowann nicht noch geltend machen, dass er ein Blogger ist und mit Globolibro (zusammen mit Frau Heinrich) hervorragend zum Wissenstransfer aus dem Ausland beiträgt? – Jedenfalls: Bertelsmann (Stiftung) hin oder her, hier wird schlichtweg der Markt richten, ob das Angebot Bestand hat. Falls die Benutzer der teilnehmenden Biblitoheken das Angebot (wegen DRM oder welchen Gründen sonst) nicht richtig nutzen, dann werden die Bibliotheken die Ausgaben gegenüber ihren Trägern nicht legitimieren können und das würde schnell das Aus für diese Art der Distribution von eMedien bedeuten. Solange Verlage (und Autoren) nicht begreifen, dass es à la Lulu.com ein gangbares Geschäftsmodell sein könnte, die Texte zu hosten und auf Anfrage den Druck (book on demand) anzubieten, solange ist dieses Angebot weitaus besser als gar nichts.
    Schön wäre es, nach einer Weile Nutzungszahlen zu bekommen, beispielsweise die prozentualen Anteile von eBooks, Hörbüchern, Musik und Videos am Angebot und an der Nutzung.

  7. Christian Hasiewicz

    Hallo Christian Hauschke,

    erst einmal danke, dass Sie das Angebot einer Ausleihe digitaler Medien explizit sinnvoll finden. Aber was meinen Sie: Sollte man ein Angebot, das von 90 bis 95 % der Menschen nutzbar ist, deswegen nicht einführen, weil es von 5 bis 10 Prozent nicht genutzt werden kann?

    Ich bin auch der Meinung, dass die Vorteile digitaler Medien gegenüber physischen Inhalten nicht unnötig eingeschränkt werden sollten. Ich finde zugleich, dass die öffentlichen Bibliotheken mit der Onleihe ihren Nutzern eine Menge Vorteile bieten. Zum Beispiel: Die Inhalte sind dezentral nutzbar, also von überall aus – das ist zum Beispiel für gehandicapte Menschen eine wesentliche Erleichterung der Bibliotheksnutzung.

    Bibliothekskunden können mit der Onleihe endlich auf einen Teil des Medienangebots der Bibliothek auch am Sonntag oder nach Schließung der Bibliothek zugreifen. Sie können bei manchen E-Books auch Teile herauskopieren oder ausdrucken, sodass auch eine nachhaltige Nutzung gewährleistet ist. Ich kann im Text Anmerkungen machen, ohne dass das (wie bei Büchern) für alle nachfolgenden Leser zum Ärgernis wird. Auch kann ich Videos und Audios auf mobilen Endgeräten nutzen.

    Hinter der anfänglichen Ausrichtung des Onleihe-Systems auf Windows-Nutzer steckt keinesfalls eine Geringschätzung der Anhänger anderer Betriebssysteme. Wir haben nach DRM-Systemen gesucht, die einerseits eine möglichst hohe Verbreitung bei den Endnutzern haben, und andererseits einen ausreichend hohen Sicherheitsstandard haben, um auch die Interessen der Inhalte-Inhaber zu befriedigen. Wir haben uns darum jeweils für die jeweiligen Marktführer in diesem Marktsegment entschieden: Dies ist bei den E-Books das Adobe-System, bei Audio und Video das Microsoft-DRM, womit 95 Prozent der Menschen, die in Deutschland im Internet unterwegs sind, das Angebot nutzen können. Sicherlich hätten wir auch gerne das Apple-DRM benutzt, aber Apple gibt das DRM leider nicht frei. Und an der Möglichkeit einer Linux-Nutzung arbeiten wir, wie Ihnen gern die Stadtbibliothek München bestätigen wird.

    Noch zur Nachhaltigkeit: Uns liegen die Inhalte in uncodierter Form vor. Sollten zukünftig andere DRM-Standards zum Einsatz kommen, könnten wir diese berücksichtigen. Und noch etwas anderes: Die ekz.bibliotheksservice GmbH, die die DiViBib GmbH mitgegründet hat, feiert gerade ihren 60sten Geburtstag – vielleicht ein Zeichen, dass auch wir hier in größeren Zeiträumen denken und den Bibliotheken ein langfristiges Angebot bereit stellen werden. Anders als wissenschaftliche Bibliotheken sind öffentliche Bibliotheken allerdings fast ausschließlich an aktuellen Inhalten interessiert – und weniger an digitaler Langzeitarchivierung… 😉

    Viele Grüße
    Christian Hasiewicz

  8. Christian Hasiewicz

    @Axel Schaper:
    Da mein biographischer Hintergrund im Netz offen nachzulesen ist und ich hier unter meinem realen Namen poste, ist der Neuigkeitswert Ihrer Aussage wohl eher begrenzt… 😉 Sie haben noch vergessen zu schreiben, dass ich vom Studium her Diplom-Bibliothekar bin. Und als solcher unterstreiche ich auch gern, dass ich DRM in bestimmten Kontexten notwendig finde:
    – Weil öffentlichen Bibliotheken die Integration digitaler Medien in ihren Ausleihbestand sonst nicht möglich wäre und weite Teile der Öffentlichkeit von Informationen ausgeschlossen wären (blieben)
    – Weil Verlage und andere Inhalteanbieter sonst auf digitale Vermittlung ihrer Inhalte verzichten müssten, aus (berechtigter) Angst, all ihre Inhalte in illegalen Tauschbörsen wiederzufinden
    – Ach ja, und an die Autoren denke ich natürlich auch, die ebenfalls ein Recht auf Vergütung haben, was bis zum eventuellen Vorhandensein anderer Lizenzmodelle eine Nachvollziehbarkeit der jeweiligen Mediennutzung verlangt.

    Gruß
    Christian Hasiewicz

  9. CH

    @Netbiber: Danke für das nachträgliche Verquoten!

    @Christian Hasiewicz
    Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich kann Ihnen in den zentralen Punkten Ihres Kommentars leider nicht folgen:

    Zu 1: Benutzungsordnungen als “Rights Management” zu bezeichnen, ist recht gewagt. Abgesehen davon ist festzuhalten, dass eindeutig Unterschiede zwischen elektronischen und “konventionellen” Medien bestehen: die beliebige Reproduzierbarkeit und die Möglichkeit der simultanen Benutzung. Könnten gedruckte Bücher von mehreren Nutzern gleichzeitig gelesen werden, spräche nichts gegen eine Parallelausleihe. Dies ist natürlich nicht möglich, bei elektronischen Medien jedoch schon. Wo liegt bitte der Vorteil elektronischer Medien, wenn nicht in den neuen Nutzungsmöglichkeiten? Nur in der schnellen elektronischen Lieferung?

    Zu 2: Eine akzeptable Restriktion ist eventuell das Verbot der Dokumentenweitergabe an andere Nutzer. Nicht akzeptabel ist es jedoch, völlig einseitig auf die Produkte eines Herstellers zu setzen, und Menschen, die sich kein Microsoft-Produkt leisten können oder wollen, die Benutzung unzulässig zu erschweren. Oder finden Sie es etwa zumutbar, das Betriebssystem zu wechseln? Und der Wechsel zu einer bestimmten Distribution ist eindeutig so zu bewerten.

    Ich betrachte Ihr Angebot jetzt erstmal nur aus Nutzersicht. Wenn man es bibliothekarisch betrachtet, fällt noch ein gewichtiger anderer Punkt ein: Wie sieht es mit der Nachhaltigkeit aus?

    1. Darf die Bibliothek sich eine Archiv-Kopie für die Ewigkeit anlegen? Selbst wenn, was ich mir nicht vorstellen kann, ist die Abspielbarkeit DRM-geschützter Dateien in Zukunft nicht gewährleistet. Es hat schon einen Grund, warum WMV von der SMPTE als VC-1 ohne DRM-Spezifikationen standardisiert wurde.

    2. Ist es möglich, sich eine Privatkopie im Sinne von §53 UrhG zu erstellen?

    3. Ist die Dauerhaftigkeit Ihres Angebotes gesichert? Was also geschieht im Fall eines Divibib-Konkurses?

    4. Noch eine Frage: Ist eine Ausnahme für Werke mit abgelaufenen Schutzfristen vorgesehen? Oder sind solche Werke in ihrem Angebot nicht enthalten?

    Initiativen zu offenen Formaten können übrigens nur dann ergänzt werden, wenn man auch der Meinung ist, man könnte den Klimaschutz durch massiven CO2-Ausstoß ergänzen. Um mal aus dem European Interoperability Framework for pan-European eGovernment Services, das ausdrücklich ÖBs in den Bereich eGorvernment einbezieht, zu zitieren:

    Use open standards.

    Weiterhin:

    A service that is merely “paper on glass”does not reap the full benefits of the available information technology.

    Insgesamt ist zu sagen, dass Sie mit Ihrem Dienst einige Fehler wiederholen, die schon von der Musikindustrie in den letzten Jahren begangen wurden (siehe dazu auch Steve Jobs “Thoughts on music”). Ich bestreite ja gar nicht, dass ein eBook-Verleih eine gute Sache ist. Im Gegenteil, ich halte einen Dienst wie die “Onleihe” für prinzipiell erstrebenswert. Aber in der jetzigen Form ist mir eine insgesamt positive Bewertung nicht möglich.

    Schöne Grüße,
    Christian Hauschke

  10. Axel Schaper

    Guten Tag, mein Name ist nicht Christian Hasiewicz. Aber ich möchte etwas zu Christian Hasiewicz sagen. Christian Hasiewicz kommt nämlich von der Bertelsmann Stiftung. Auch der designierte Bibliothekarische Direktor seiner ekz.bibliotheksservice GmbH kommt von der Bertelsmann Stiftung. Der Geschäftsführer der ekz.bibliotheksservice GmbH hat seine Jahre bei Bertelsmann verbracht. Und Bertelsmann findet DRM gut.

  11. Christian Hasiewicz

    Hallo “CH”,
    herzlichen Dank für die intensive Beschäftigung mit der Onleihe. Mein Name ist Christian Hasiewicz und ich bin Bibliothekarischer Direktor der DiViBib GmbH, dem technischen Betreiber die Onleihen. Nachfolgend eine kurze „parteiische“ Stellungnahme zu Ihren Kommentaren:
    Richtig ist, dass wir bei der komplexen Lösung der Onleihe zunächst nur ca. 90 bis 95 Prozent der Internetuser bedienen können – grundsätzlich ist das System aber als plattformübergreifende Lösung angelegt. Apple-Nutzer können auch heute schon E-Books und E-Paper ausleihen. In Zusammenarbeit mit der Münchner Stadtbibliothek und der Firma Adobe arbeiten wir intensiv daran, dass E-Books und E-Paper in Zukunft auch von Linux-Usern ausgeliehen werden können – wir haben hier gemeinsam mit Adobe einen Bug im Adobe Reader für Linux beseitigen können. Und auch für das Ausleihen audiovisueller Medien sind wir aktiv auf der Suche nach Lösungen für Apple und Linux. Erfreulicherweise existieren auch schon heute zwei Linux-Distributionen von Novell und Xandros und in Zukunft auch mit Linspire (http://www.golem.de/0706/52870.html), über die das Ausleihen von digitalen Audios und Videos mit unserem DRM möglich ist.

    Noch zwei Anmerkungen zum Thema DRM:

    1. Bibliotheken betreiben schon seit Jahrhunderten „Rights Management“ (ohne das „Digital“), indem sie Benutzungsordnungen haben und Medien nicht verschenken, sondern unter gewissen Nutzungsbedingungen zur Verfügung stellen.

    2. Ohne den DRM-Schutz würde derzeit kein einziger Verlag oder Inhalteanbieter den öffentlichen Bibliotheken ein einziges digitales Medium zur Verfügung stellen. Unserer Meinung nach ist es besser, etwas anbieten zu können, was gewissen akzeptablen Restriktionen unterliegt, als öffentliche Bibliotheken und damit einen Teil der Bevölkerung von der digitalen Medienentwicklung auszuschließen.

    Die Onleihe befindet sich entgegen Ihrer Annahme nicht im Widerspruch mit allen Initiativen zu offenen Formaten, sondern ergänzt diese. Mit offenen Formaten können bestimmte Inhalte sehr effizient und gut verteilt werden. Aber z.B. Galileo Press ist – aus unserer Meinung nach guten Gründen – nicht bereit seinen neuesten „AJAX“-Titel einfach ungeschützt und kostenlos zu Verfügung zu stellen. Aber dies ist sicher noch mal eine komplett neue Debatte.

    Viele Grüße,
    Christian Hasiewicz

  12. CH

    Der erste Absatz ist ein Zitat aus dem oben verlinkten DLF-Artikel. Könntet Ihr den bitte in Anführungszeichen setzen? Die quote-Formatierung hat wohl nicht funktioniert. Danke!

  13. CH

    Die Audio- und Videodateien können nur mit dem Windows-Mediaplayer abgehört werden. Apple und Linux-Anwender bleiben außen vor. Deren Programme unterstützen nicht das Microsoft DRM-Lizenzsystem. Die virtuelle Bibliothek einspricht weitgehend einer klassischen Bibliothek in der realen Welt. Sind die knappen Lizenzen verliehen, kann ein anderer Kunde das Medium nur noch vorbestellen und muss warten.

    Damit ist eigentlich alles gesagt. Totaler Müll, der im Widerspruch zu so ziemlich allen Initiativen zur Unterstützung offener Formate steht. Das für so ein dermaßen schlechtes Angebot Steuergelder ausgegeben werden, ist wirklich unglaublich.

    Was ist denn der nächste Schritt? “Bücher werden nur noch an Kunden entliehen, die einen Ikea-Nachttisch zur Ablage haben. Nachttische anderer Hersteller können leider nicht unterstützt werden.”

    Hauptsache Marketing-Coup!