Web 2.0-Inhalte sind kein Journalismus

Die Zeitungsverleger informieren: Der Begriff vom Bürgerjournalismus sei Etikettenschwindel. Relevante Inhalte generieren, strukturieren, aufbereiten und die Debatten in den verschiedenen Lebensbereichen moderieren, das sei ein kompliziertes Handwerk, welches nur von talentierten und gut ausgebildeten Journalisten erledigt werden könne. Wobei es Herrn Heinen wohl mehr um das Aufeinanderprallen von Fotohandynutzern und B*LD-Zeitung geht. Wie fantastisch aber … „Web 2.0-Inhalte sind kein Journalismus“ weiterlesen

Die Zeitungsverleger informieren:

Der Begriff vom Bürgerjournalismus sei Etikettenschwindel. Relevante Inhalte generieren, strukturieren, aufbereiten und die Debatten in den verschiedenen Lebensbereichen moderieren, das sei ein kompliziertes Handwerk, welches nur von talentierten und gut ausgebildeten Journalisten erledigt werden könne.

Wobei es Herrn Heinen wohl mehr um das Aufeinanderprallen von Fotohandynutzern und B*LD-Zeitung geht.
Wie fantastisch aber die geschulten Journalisten mit Fakten umgehen, kann man besonders schön am Beispiel sehen, über das der Journalist Stefan Niggemeier letzte Woche berichtet hat.
Auch Herr Schwenzel berichtet in seinem Weblog über den nicht immer glücklichen Umgang von gestandenen Journalisten mit Bloggern.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Edlef Stabenau (2007, 12. Juni). Web 2.0-Inhalte sind kein Journalismus. netbib. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s4wt

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search