Ã?ber den Nutzen von Unibibliotheken bei der Forschung

In der Stuttgarter Zeitung (kostenlos nicht online verfügbar, Ausgabe Nr. 125 vom Samstag, 02.06.07, S. 32) war ein Artikel über Forschungen der Universität Hohenheim über biologische Waffen gegen Zecken zu lesen. Vorgestellt wurden verschiedene Ansätze, mittels Wespen, Fadenwürmern und Pilzarten den Borreliose-Trägern auf die Pelle zu rücken. Unter anderem ist dort zu lesen: “Steidle ist … „Ã?ber den Nutzen von Unibibliotheken bei der Forschung“ weiterlesen

In der Stuttgarter Zeitung (kostenlos nicht online verfügbar, Ausgabe Nr. 125 vom Samstag, 02.06.07, S. 32) war ein Artikel über Forschungen der Universität Hohenheim über biologische Waffen gegen Zecken zu lesen. Vorgestellt wurden verschiedene Ansätze, mittels Wespen, Fadenwürmern und Pilzarten den Borreliose-Trägern auf die Pelle zu rücken. Unter anderem ist dort zu lesen: “Steidle ist zuständig für die Wespen. Er und seine Mitarbeiterin Jana Collatz wühlten sich durch Universitätsbibliotheken, fanden einen Hinweis, dass in Lüneburg von 50 Jahren zufällig Zecken gefunden wurden, die solche Wespen in sich trugen. Der Spur gingen sie nach.” Ã?brigens erfolgreich.
Das sind die Unibibliotheken, die ansonsten kaum der Rede wert sind, wenn es um Forschung geht…


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search