E-Books in Japan

tagesschau.de berichtet über die – relativ – erfolgreiche Vermarktung von E-Books in Japan und fragt: Löst E-Book Papierbuch bald ab? Naja, “bald” würde ich nicht gerade sagen. Allerdings denke ich schon, dass die E-Books grundsätzlich das Potential haben, dem Papierbuch mittelfristig einige “Marktanteile” wegzunehmen. Auf Deutschland lassen sich die japanischen Erfahrungen allerdings nur bedingt übertragen. … „E-Books in Japan“ weiterlesen

tagesschau.de berichtet über die – relativ – erfolgreiche Vermarktung von E-Books in Japan und fragt:

Löst E-Book Papierbuch bald ab?

Naja, “bald” würde ich nicht gerade sagen. Allerdings denke ich schon, dass die E-Books grundsätzlich das Potential haben, dem Papierbuch mittelfristig einige “Marktanteile” wegzunehmen. Auf Deutschland lassen sich die japanischen Erfahrungen allerdings nur bedingt übertragen.

Zum einen schätze ich die Japaner wesentlich technikaffiner ein als die Deutschen. Zum anderen sind hierzulande E-Books i.d.R. nicht die Hälfte billiger wie in Japan (es wird ja auch der volle Mehrwertsteuersatz berechnet).

Hübsch sind die Flatrates, die z.B. der Manga-Verlag Kadokawa anbietet.

Wermutstropfen auch für Japaner: Allerüberall sind die Bücher und Comics mit DRM versehen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Flusskiesel (2007, 30. Mai). E-Books in Japan. netbib. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s4um

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search