hörBücher – Ausgabe 1

Manche, wie das Hörbuch-und-Podcast-Blog haben diesem Magazin ja schon entgegengefiebert oder das Angebot des Gratis-Testens für zwei Ausgaben wahrgenommen. Da bekanntermaÃ?en solche Probeabos auch wieder rechtzeitig gekündigt werden sollen besorgte ich mir die aktuelle Ausgabe im Bahnhofsbuchhandel. Und bin nach der Lektüre zwiegespalten…
Vier Euro fünzig kostet das alle zwei Monate erscheinende Magazin, dass man sich auf der Webseite online ansehen kann – sofern man Flash installiert oder aktiviert hat. Warum eigentlich muss heutzutage Flash für die unnötigsten Dinge der Welt verwendet werden? Sichergestellt ist damit ja nur, das man die aktuelle Ausgabe nicht herunterladen kann sondern brav am Bildschirm durchblättert – man soll sie ja schlieÃ?lich kaufen. Dennoch hätte es da nicht eine andere Lösung gegeben? Zudem ist die Qualität ja nun nicht gerade so als ob man das ganze herunterladen möchte. Selbst beim Stöbern vergeht einem schnell die Lust am Durchblättern des ganzen Heftes.
Dann doch lieber die Tot-Holz-Ausgabe. Wartet die doch schlieÃ?lich mit einer kostenlosen CD auf auf der drei Kurzgeschichten zu hören sind – diese sind durchaus ansprechend gemacht, daneben sind noch Ausschnitte aus diversen anderen Produktionen zu hören. Nur: Wer auf die glorreiche Idee kam ausgerechnet das Titelbild, das den Artikel über Andreas Fröhlich in der Ausgabe schmückt aufs Cover zu pressen der sollte sich mal hinsetzen und seine Design-Hausaufgaben machen. Schön, man wird sich das Pappteil wohl kaum in den Schrank stellen, aber dennoch – Andreas Fröhlich liest eine Poe-Geschichte. Nichts aus dem Herrn der Ringe, Gollum ist da fehl am Platz und warum er einen Fisch in Zeitungspapier hält – hmmmtja…
Nun gut, man bekommt auch noch einen Code für ein Hörbuch, das man sich kostenlos herunterladen kann. Vielleicht in Zukunft dann doch bitte ein komplettes und nicht Teil 1 des Buches über “Captain Blood” – dass ich sehr schätze, hierzulande als “Unter Piratenflagge” mit Erol Flynn als Film bekannt übrigens. Na ja, der Fluch der Karibik bringt momentan mal wieder die Piraten in die Medien… Dass ich die anderen Teile dann auch kaufen soll ist mir schon klar, aber vielleicht dann doch besser in Zukunft meinetwegen die gekürzte Fassung der Schatzinsel von Europa. Oder so.
Knapp 100 Rezensionen bietet das Magazin zu aktuellen – oder weniger aktuellen, “Tintenherz” ist schon eine Zeitlang zu haben z.B. – Hörspielen und Hörbüchern, seien es Kinder- oder Erwachsenenhörspiele oder Sachhörspiele für die Aneignung von Wissen. Als Special widmet sich die erste Ausgabe dem Kinderhörspiel und hat einige interessante Tipps zu bieten.
Die eigenständigen Artikel bringen durchaus nette und manchmal spannende Einsichten – Interviews mit Hörbuchsprechern, Hörbüchmachern und Hörspielmusikern reihen sich zwischen die Rezensionen. Podcasts und Blogs kommen auch zu ihrem Recht, wenngleich man da vielleicht doch etwas mehr – aber schön, ich als Podcaster bin halt nicht das Zielpublikum.
Es könnte also ein gutes, interssantes Magazin sein – wenn, ja, wenn da nicht die Kleinigkeiten wären. So wurden auf der ersten Seite die Cover der Kurzgeschichten auf der Gratis-CD vertauscht – ich bin sicher, dass Edgar Allan Poe kein Autor von Liebesgeschichten ist. Dann ärgere ich mich als Genre-Fan natürlich über Schreibfehler wie “Markus Brandis” in der Vorankündigung, wobei in der Rezension des SF-Jugendbuches dann der Name wieder richtig “Mark Brandis” heiÃ?t. Kleinigkeiten? Sollte man sich nicht drüber aufregen? Wenn diese beiden Fehler die einzigen dieser ersten Ausgabe gewesen wären, dann würde ich geschrieben haben, dass dies vorkommen kann. Allein: Wenn allerdings in einem Anfangsatz der Name der Hauptperson fehlt, stellenweise Buchstaben fehlen und man sich dann fragt ob man selbst jetzt was überlesen hat oder der Satz wirklich so da steht – meistens ist das Letztere der Fall – dann ist das ärgerlich. Zumal es ja eine Null-Ausgabe des Magazins im Netz zu bestaunen und zum Durchblättern gab, geübt hat der Verlag ja nun schonmal. (Nun, wenn diese in der selben Qualität wie die jetzige zu bewundern ist, dann fallen Fehler natürlich nicht auf, hüstel…)
Für 4,50 sollte man da nochmal etwas genauer dran arbeiten, schlieÃ?lich mindert das den Wert der Rezensionen an sich zumal diese für den Hörbuch-Interessierten durchaus praktisch und wegführend sein könnten – ausgezeichnete Artikel wie der Vergleich der verschiedenen Hörbuchfassungen der Schatzinsel oder das angesprochene Fröhlich-Interview mildern den Grimm etwas. Hübsch ist auch, dass einer der Rezensenten die Kinderbücher gleich mal seinem dreijährigem Sohn vorspielt und das erwähnt. Dennoch: Sorgfältiges Lektorat erwarte ich auch von einem Magazin, das eher auf die Sprache abhebt.
Alles in allem sollte man hörBücher im Auge behalten – für Bibliothekare ist die Zeitschrift sicherlich eine nette Ergänzung zu den Spezialausgaben des Börsenmagazins wenngleich das Zielpublikum natürlich ein anderes ist.


0 Gedanken zu „hörBücher – Ausgabe 1

  1. Herbert

    Doch, doch – die Flash-Seite hatte ich mir damals bei der Null-Nummer angeschaut und für schlecht befunden. Nicht, weil sie in Flash ist, sondern weil sie von der “Lesegröße” her ein zu kleines Design hat. Davon abgesehen: Ich _möchte_ ja gerade eine Printausgabe in Händen halten.
    Die Sache mit Amazon usw. stimmt aus meiner Sicht nur teilweise. Denn da habe ich schon öfters die Erfahrung gemacht, dass die Kommentare nicht so wahnsinnig zuverlässig sind (von Familienmitgliedern, Freunden oder Konkurrenten beeinflusst) oder, wie bei Audible, offensichtlich von Leuten gemacht werden, die nur selten auf meiner Wellenlänge liegen.
    Da traue ich dann eher Blogs. Also müsste ich wieder Google anwerfen und umständlich irgendwo eine Besprechung in einer “vertrauenswürdigen” Quelle suchen usw. usw. Gerade _diesen_ Aufwand soll mir aber das Magazin abnehmen, deswegen wünsche ich mir da klarere Informationen. Das ließe sich in dem Magazin z. B. so unterbringen, dass man für einen größeren Teil der Hörbücher eine erweiterte Vorstellung macht und dafür einen kleineren Teil mit “Kurzvorstellungen” anfügt, so dass man wieder Platz einsparen kann. Diese Kurzvorstellungen brauchen dann nur das Cover, die wichtigsten Daten und 5 Sätze plus Bewertungsskala zu enthalten – den Rest suche ich mir dann – wie von Dir beschrieben – bei Amazon usw. zusammen.

  2. Christian Spließ Beitragsautor

    Herbert: Mir wiederum hat bei den Kurzrezensionen nun nichts gefehlt. Punktesysteme sind natürlich immer so ein Ding. Aber ein erster Anhaltspunkt beim schnellen Durchblättern sind sie ja schonmal. Ich vermute mal jeder normale Mensch, der dann anschließend nochmal im Netz bei Amazon nachsehen wird, wird sich dann noch die Bewertung dort nochmals genauer anschauen… Nehme ich doch mal an. 😉
    Andererseits gibts ja dann die längeren Vorstellungen – bei denen dann auch steht obs gekürzt ist oder nicht, also die Rezensionen bei denen auch das Siegel a la Stiftung Warentest dabeisteht, das dürfte vermutlich demnächst bei einigen Neuauflagen auf den Covern prangen – und die längeren Features für die Leute, die mehr Zeit haben. 😉
    Und die Flash-Seite ist dir nicht aufgefallen? Nein? 🙂

  3. Pingback: Höbuch- und Podcast-Blog

  4. Herbert

    Nun, die Sachen, die Du bemängelst, sind mir gar nicht erst aufgefallen 🙂 Sie stören mich auch nicht sonderlich. Wichtiger wäre mir persönlich, dass die Besprechungen mehr Informationsgehalt für Kaufentscheidungen liefern. Schließlich kosten Hörbücher meist zwischen 14 und 29 Euro, da möchte ich vorher eine gute Grundlage haben, ob ich so viel Geld ausgeben soll. Die Inhaltsbeschreibungen sind gut, aber für diesen Zweck nicht ausreichend. Auch nicht das kleine Punktesystem am Schluss der Besprechung. Ich möchte wissen, wie “gut” der Sprecher wirklich ist, ob – z. B. bei Krimis – die Sache schlüssig oder neu oder humorvoll ist, ob gekürzt wurde oder nicht und wenn ja, ob das in Ordnung ist usw. usw.
    Aber ich denke jedenfalls, dass es ein guter Anfang ist und dass die Zeitschrift bei jeder Ausgabe “lernt”.

  5. Pingback: Nur mein Standpunkt