Virtuelle Bücherregale trojanische Pferde der Buchbranche zum Ausschnüffeln der Leser?

Im Beitrag „Tagging: LibraryThing vs. Amazon“ hat ES heute morgen darauf hingewiesen, dass bei LibraryThing zehn mal mehr „getaggt“ wird als bei Amazon. Dies läge daran, dass bei der eigenen Büchersammlung mehr Wert auf Erschliessung und Ordnung gelegt werde, als bei einem Geschäft. Nur sollte der Nutzer nicht übersehen, dass es sich bei LibraryThing auch um ein Geschäft handelt, das von abebooks nämlich (betreiben auch justbooks und bookfinder).

Es gibt auch eine, bisher hier nicht erwähnte (mit Suchfunktion in netbib jedenfalls nichts gefunden), deutsche Variante: „Lovelybooks.de“ aus dem Hause Holtzbrinck. „Lovelybooks“ soll sich nach Aussagen von Sandra Dittert, die sich mit Lothar Kleiner die Geschäftsführung der Betreiberfirma aboutbooks GmbH (Holtzbrinck-Tochter) teilt, in fünf Jahren zu Europas grösster Buch-Community entwickeln. Wenn der Nutzer nur einen kleinen Blick auf die Zusammenhänge wirft, spätestens dann muss er sich die Frage stellen, wer profitiert eigentlich mehr von diesen virtuellen Bücherregalen, er als Nutzer oder die Buchbranche.

„Lovelybooks“ wird als typisches Silicon-Valley-Startup Unternehmen verkauft: „Die erste Idee geht auf das Jahr 2005 zurück. Wir besuchten einen Sommerkurs für Professional Publishing an der Stanford University in Palo Alto, mitten im Silicon Valley. Angeregt von Diskussionen mit dem Stanford Professor und Zukunftsforscher Paul Saffo, dem Apple Veteranen Guy Kawasaki und anderen wurde die Idee geboren, eine Buchcommunity in Deutschland zu gründen.“ So die beiden Geshäftsführer. „Wir mussten uns keine „Garage“ für unser Start-Up suchen. Wir sind sehr dankbar dafür, dass uns die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck den Aufbau von www.lovelybooks.de ermöglicht. Die Verlagsgruppe ist von der Idee einer Buch-Community genauso begeistert wie wir.“

Interviews und Artikel machen deutlich, wie hier gespielt wird, 23.4.2007 erscheint bei buch-pr.de der Beitrag „Nachgefragt bei Lothar Kleiner und Sandra Dittert“. buch-pr.de wird betrieben von Mediakontakt Laumer (Pressearbeit und Buch-PR). Laut Impressum von „Lovelybooks“ ist für deren Pressearbeit zuständig natürlich Mediakontakt Laumer. Da jubelt man sich wieder selber in die Höhe und denkt, dass es keiner merkt.

„Ergänzendes Buch-Know How und ein immenses Wissen über Literatur bringt Dr. Sigurd Martin, Online-Verantwortlicher der S. Fischer Verlage mit.“ freut sich Frau Dittert. Am 23. Mai 2007 um 18 Uhr sind Dr. Sigurd Martin und Carsten Schwab (Buchhersteller), S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, zu Gast an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart. Beim VerlagsPodium stellen sie das neue Internetforum „lovelybooks.de“ vor. Gäste sind herzlich willkommen. Die Veranstaltung findet an der HdM, Nobelstr. 10, 70569 Stuttgart, in Raum 013 statt.

Alle Freunde virtueller Bücherregale aus dem Raum Stuttgart sind aufgefordert dort zu erscheinen und die beiden Herren zu fragen, welche Vorteile der Nutzer davon hat, dass er freiwillig und unentgeltlich sein komplettes Leseprofil übermittelt und darüber hinaus ausgerechnet der Verlagsgruppe Holtzbrinck via aboutbooks GmbH nach § 7 der „Lovelybooks“ AGBs ein räumlich und zeitlich uneingeschränktes, kostenloses Nutzungsrecht an den von ihm in seinem Bücherkatalog veröffentlichten Inhalten, insbesondere an den Bewertungen, Rezensionen und Kommentaren einräumt. Das Nutzungsrecht erfasst insbesondere das Recht, die Inhalte online im Internet öffentlich zugänglich zu machen, sowie in Printmedien abzudrucken und zu veröffentlichen.

Die Methode „Lovelybooks“ ist legal und legitim. Nur sollte der Nutzer wissen, auf was er sich einlässt.

Hier die Links zu den Quellen:
Nachgefragt bei Lothar Kleiner und Sandra Dittert
Lovelybooks.de – Die Community für Buchenthusiasten
LovelyBooks soll in fünf Jahren die gröÃ?te Buch-Community in Europa sein . Ein Gespräch mit Sandra Dittert
VerlagsPodium am 23. Mai 2007: „Buchliebhaber im Web 2.0“ HdM Stuttgart
Lovelybooks.de


0 Gedanken zu „Virtuelle Bücherregale trojanische Pferde der Buchbranche zum Ausschnüffeln der Leser?

  1. alma

    ach nun – da erschließt sich mir der rest und alles:
    leider gehe ich davon aus, dass es in unseer transparenten online web3.0-los-gehts-welt schon echt selbstverständlich sein muss, die hintergründe (=AGB) anzuschauen – weil es eben nicht mehr die randerscheinung sondern die zweite realität geworden ist.
    Muss wohl in meinem Kopf erst ankommen, dass es eben NICHT zur Normalität gehört, sich mit Nutzungsbedingungen usw eingehend auseinander zu setzen.
    Es fehlt an aufklärung?

  2. CS

    Weil das Geldargument zumindest an dieser Stelle zu kurz greift. Wie geschrieben: Ich habe kein Problem damit wenn Holzbrinck versucht das Geld für den Laden wieder reinzubekommen – sollen sie meinetwegen Werbeanzeigen schalten, die Webseite mit Google-Ads vollpflastern, mit Adical in Blogs für diese Sache werben – geschenkt. Damit habe ich wirklich kein Problem. Ich möchte einen Dienst wahrnehmen, der Betreiber möchte die Kosten wieder raushaben – kein Problem. Verstehe ich vollends. Sofern es mit Werbung auf diese Art gelöst wird.
    Natürlich werden dann da auch wie bei Reliwa, Librarything etc. pp. Benutzerprofile angelegt. Also so illusorisch zu glauben dass Reliwa das nicht macht bin ich auch nicht, keineswegs. Allerdings gibts einen Unterschied: Reliwa kassiert eben nicht die Urheberrechte meiner Rezensionen ein. (Die Schöpfungshöhe bei Rezis dürfte ja wohl unbestritten sein…) Anders als Holtzbrinck, der – wenn man nun nicht genauer hinschaut – durchaus sämtliche Rechte an den Rezensionen hat. Inwieweit man seine Rezensionen als „privat“ markieren oder gar nicht zur Veröffentlichung stellen kann und inwieweit das dann wirklich wieder vor dem Verwenden des eigenen Contents in Print, Funk und Fernsehen schützt weiß ich nicht. (Und ja, Clipfish ist genauso schlimm was das angelangt…)
    Nochmal: Es geht darum, dass ich als Nutzer der

    Verlagsgruppe Holtzbrinck via aboutbooks GmbH nach § 7 der “Lovelybooks” AGBs ein räumlich und zeitlich uneingeschränktes, kostenloses Nutzungsrecht an den von ihm in seinem Bücherkatalog veröffentlichten Inhalten, insbesondere an den Bewertungen, Rezensionen und Kommentaren einräume. Das Nutzungsrecht erfasst insbesondere das Recht, die Inhalte online im Internet öffentlich zugänglich zu machen, sowie in Printmedien abzudrucken und zu veröffentlichen.

    Das ist des Pudels Kern. Es ist nicht illegal. Es ist halt das, was andere Dienste auch machen. (Clipsfish hatte ich ja z.B. schon erwähnt.) Was mich stört – und was die Meisten wohl auch kaum registrieren, wer liest sich schon AGBs durch, einfach klicken und fertig ist der Account – ist dass Holtzbrinck sich das Geld für den Dienst eventuell dadurch wiederholt, dass eine Leserrezension meinetwegen im Handelsblatt abgedruckt wird, dass Kommentare dann dazu veröffentlicht werden können – und derjenige, der die Rezension erstellt hat wird außer mit einem Dankeschön und „Guck mal, toll, stehst in der Zeitung“ abgespeist. DAS ist das, was problematisch ist.
    Dass es natürlich ein Dutzend anderer Dienste gibt, die genauso fahrlässig mit ihren Daten umgehen – StudiVZ wäre nur ein Dienst, Verwandt.de hat da auch etliche Probleme etc. pp. – das ist mir schon klar. Und ich kann nicht ausschließen, dass Reliwa etwas ähnliches veranstaltet. (Hmm, ich glaube das nicht nachdem ich mit dem Macher Kontakt hatte – dürfte allerdings auch schwierig werden, da meine Rezis dort im Allgemeinen mit einer NC-CC-Lizenz dort auftauchen… Das Nette ist, man kann ihn ja sogar deswegen persönlich fragen, auch was, dass ich an Reliwa schätze, der persönliche Kontakt wenn mal was ist.)
    Wie geschrieben: Es ist durchaus legal. Es zeugt allerdings auch von einer Mentalität, die in erster Linie aufs Geldscheffeln angelegt ist. Dabei gehts in einer Community ja nicht. Oder sollte es zumindest nicht.
    Das Geldargument greift schlicht und ergreifend zu kurz – das Argument/das Abwägen sollte eher sein: Bekomme ich genügend dafür, dass ich meine geistige Arbeit Dritten überlasse? (Der Gegenwert muss ja nun nicht unbedingt monetärer Natur sein.) Wer meint, dass Lovelybooks genau das Richtig für ihn ist, soll da gerne aktiv sein. Aber man sollte sich nicht später darüber aufregen wenn die eigenen Inhalte plötzlich zum Antrieb für die Geldmaschinerie werden.

  3. alma

    „Man bezahlt nämlich mit seinen Daten für die Nutzung, man sollte sich halt nur vorher überlegen inwieweit man Willens ist das zu tun.“

    das meinte ich – das Geld wird mit dieser Art von Seiten ja (noch) nicht mit Werbung finanziert – wird wohl kommen – sondern mit Generierung von Nutzerdaten –
    Aber warum gilt das Geldargument bei HB nicht? Weil sie groß sind? Umso mehr wird rentabilität wichtig, viele Arbeitnehmer und so.
    Unzweifelhaft sind die fadenscheinigen Methoden näher zu beleuchten – StudiVZ-Aufkauf? Ich meine, dass es offenliegende Zusammenhänge gibt und der mündige Vielleser durchaus in der Lage ist .. Am liebsten möchte ich aber darüber reden, wieso das Geldargument nicht stimmt 😉
    Herzlich

  4. Christian Spließ

    Natürlich kostet so ein Angebot etwas. Das ist aber ein Argument, dass ich bei Holtzbrink nicht gelten lasse. Dass der Konzern natürlich das Geld irgendwie wieder einspielen möchte ist legitim. Darum geht es auch nicht: Es geht generell um die Frage ob und in wieweit mein Content verarbeitet wird und in wieweit ich einer solchen Verarbeitung zustimme oder nicht. Und inwieweit mit meinem Content hinter meinem Rücken etwas getan wird womit ich nun gar nicht einverstanden wäre.
    Oder anders gesagt: Man sollte nicht meinen weil ein Dienst kostenlos ist, dass man dafür nicht bezahlt. Man bezahlt nämlich mit seinen Daten für die Nutzung, man sollte sich halt nur vorher überlegen inwieweit man Willens ist das zu tun. Und bei mir hält sich das nun durchaus in Grenzen – weswegen ich auch immer zuerst bei neuen Diensten in die AGB schaue.
    Und vor allem sollte man nicht vergessen, wie dieses Angebot mit sehr fadenscheinigen Methoden hochgejubelt wird – aber das ist PR, das muss wohl immer so sein.

  5. alma

    Ich kann Khaeyos‘ hier wirklich nur zustimmen – es ist nichts schlechtes an der Analyse von Nutzerprofilen zu finden, denn welchen Sinn hat denn eine jeden community? Für mich den der gegenseitigen Beförderung in einem gemeinsamen Interesse. Wenn nun noch meine Bedürfnisse in wachsendem Maße durch daraus resultierende oder dem hintenangelagerte Leserinnenprofilanalyse (uiui) befriedigt werden – um so besser!
    Natürilich lässt sich damit Geld verdienen, aber wer fragt eigentlich, was es kostet ein so cooles Angebot bereitzustellen? Mal von Programmierkosten imd Manpower abgesehen wird bei Holtzbrinck auch tierisch Geld dafür ausgegeben, dass (für Verlage in Deutschland) schon so früh das Web2.0 und nun ja schon 3.0 beackert wird, neue Jobs in der altehrwürdigen Branche, neue Produkte, vielfältigeres Angebot.
    Das kann man natürlich auch schlecht finden, weil es einen Preis hat, ich aber denke dass (mal im Großen) die Wirtschaft in diesem Lande oft an Innovationsgeistmangel kranktund bin froh dass die ersten großen Verlage in die Puschen kommen.

  6. Khaeyos

    Guter Artikel, dem es leider hin und wieder aber an Objektivität mangelt. Blauäugig wer denkt, Unternehmen würden keine Communities „ausschnüffeln“… Doch welch böses Wort, suggeriert es doch, dass dies alles besonders heimlich still und leise geschieht und nicht legal geschieht, was der Autor hier aber glücklicherweise gen Ende selbst anzumerken weiß. Doch falls der geschätzte Leser, dem es bei der ganzen Lovelybooks-Geschichte um einen „Bookshelf-Showoff“ und Austausch mit „Buchnachbarn“, das wäre vielleicht noch wichtig zu nennen, auf diese Weise zu einem verbesserten Verlagsagebot von S. Fischer findet, ja warum denn nicht? Das ist Business heutzutage.

  7. Freada

    Naja, andere Communities scheinen auch ordentlich Werbung zu machen, wie man an den Kommentaren vor mir sieht. Find ich aber auch legitim, wenn die Qualität der Seite stimmt. Und das ist bei Lovelybooks mittlerweile so. Am Anfang gab es noch einige Performance-Probleme, aber das ist jetzt anscheinend behoben. Ich fühl mich jedenfalls ganz wohl da.

  8. CS

    Wobei ich bei Reliwa ziemlich sicher bin die ganzen Rechte über meine Rezis zu haben – etliche sind ja auch CC-lizenziert und noch hat sich keiner beschwert… 😉

  9. Caili

    Erwähnswert ist auch Reliwa.de, die seit Anfang 2006 für Bücher- und Musikfreunde da. Seit Kürze kann man neben Büchern und Musik-CDs auch Kinofilme online verwalten 🙂

  10. Giovanni

    Hallo,
    vielen Dank für den interessanten Post über Lovelybooks!
    Librarything gibt es auch seit Oktober auf Deutsch: http://www.librarything.de

    Wenn man über tagging spricht, ist es sehr interesant zu merken, wie die Nutzer von Librarything.de auch viel mehr als die Nutzer von Lovelybooks taggen: (LB: 2222 Nutzer, 13626 Tags – LT: 1542 Mitglieder, 148172 Tags).

    Öbrigens, der Librarything-Nutzer kann selber entscheiden, ob er oder sie, die Rezensionen zur Nutzung freigeben will oder nicht.

    Man muß auch präzisieren, dass nur das 40% von LibraryThing zu AbeBooks gehört. BookFinder.com (mit seiner deutschen Domain JustBooks.de) gehört zu AbeBooks, wird aber, wie früher, von unserem kleinem BookFinder.com-Team unabhängig betrieben.