Magaziner unter Strom

In der Bibliothek der Chicago State University sind nicht mehr Menschen dafür verantwortlich Bücher aus den (Magazin)Regalen zu holen, sondern ROVER (Retrieval Online Via Electronic Robot) hilft, die Titel mit Hilfe von RFID aus den Regalen zur Ausgabe schaffen. Die Bücher sind in Boxen in Regalen gestapelt, ein Bild des Systems findet sich auf der Website der Bibliothek. Wie man in der Denver Post liest, ist dieses System wesentlich schneller als ein Magaziner.


0 Gedanken zu „Magaziner unter Strom

  1. Peter Delin

    Solche Fehlplanungen konnte man schon vor fast 20 Jahren in der Stadtbibliothek von Bordeaux bewundern.
    http://www.bordeaux.fr/ebx/portals/ebx.portal?_nfpb=true&_pageLabel=pgPresStand8&classofcontent=presentationStandard&id=688
    Magazine (auch automatische) sind nur sinnvoll bei wenig genutzten Beständen. Doch dann ist eine nichtautomatische Magazinierung vermutlich billiger. Bei häufiger genutzten Beständen ist eine Freihandaufstellung besser. Bei automatischen Magazinen von öfter nachgefragter Literatur kommt es meistens zu Staus, wie damals in Bordeaux, wo die Freihandbereiche zu klein und die Literatur im Magazin zu aktuell war.