Thema Blogs in der FAS

In der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hats im Feuilleton auf der Medien-Seite (S. 33) einen Artikel über Blogs von Harald Staun und einen Artikel (der leider nicht frei online ist) mit dem Titel “Wer bin ich?” von Stefan Niggemeier darüber, “warum das Schreiben eines Blogs so befriedigend ist”.


0 Gedanken zu „Thema Blogs in der FAS

  1. AG

    Das Posting von Herrn Knüwer vom Handelsblatt klingt nach Kollegenneid. In Qualitätsblättern (anders als z.B. in Weblogs, deren Beiträge meist Kommentare sind die widerum kommentiert werden) wird auch inhaltlich/stilistisch klar unterschieden zwischen Nachricht, Kommentar und Glosse (letzterem war das mit den saufenden Medizinstudenten und dem Gaudeamus-Igitur-Syndrom zuzuordnen). Peinlich auch, dass ein Handelsblatt-Reporter den Unterschied zwischen Sponsoring (als vertraglich geregelte Form des Werbendürfens als “Aufwandsentschädigung”) und Werbung (um die es im kritisierten Artikel ging) offensichtlich nicht kennt, dies aber der F.A.S. vorwirft. Ich fand die beiden Beiträge zum Bloggen gut und auch ihren unterschiedlichen Tenor. Für Bibliothekare zum “warmgoogeln” auch zu empfehlen die (Rätsel)rubrik “Gehen Sie ins Netz?”.

  2. viola

    ja, der staun-artikel ist online (im eintrag auch verlinkt), aber den niggemeier-artikel konnte ich nicht finden.