Britische E-Paper-Designstudien

Die Website Dexigner berichtet mit vielen Fotos von den Ergebnissen eines Wettbewerbs, bei dem Studenten Designstudien rund um flexible E-Paper-Displays angefertigt haben. Zu sehen ist u.a. der E-Book-Reader “Turnover” mit zwei “Seiten”, der die Funktionen “Seite umblättern” und “Ecke umknicken” (d.h. Lesezeichen machen) unterstützt. Der E-Book-Reader “Emulate” ist ebenfalls zweiseitig aufklappbar, jedoch mit Leder bezogen … „Britische E-Paper-Designstudien“ weiterlesen

Die Website Dexigner berichtet mit vielen Fotos von den Ergebnissen eines Wettbewerbs, bei dem Studenten Designstudien rund um flexible E-Paper-Displays angefertigt haben. Zu sehen ist u.a. der E-Book-Reader “Turnover” mit zwei “Seiten”, der die Funktionen “Seite umblättern” und “Ecke umknicken” (d.h. Lesezeichen machen) unterstützt. Der E-Book-Reader “Emulate” ist ebenfalls zweiseitig aufklappbar, jedoch mit Leder bezogen und in der GröÃ?e eines Portemonaies. Er wird in der Hosen- oder Handtasche mitgenommen, und der Benutzer soll durch die Benutzungsspuren ein persönliches Verhältnis zu seinem Gerät entwickeln können.  Sehr spannend.

Was es mit den flexiblen E-Paper-Displays auf sich hat? In einem Beitrag über E-Book-Reader vor anderthalb Jahren hieÃ? es hier:

(Die) Firma E Ink (aber auch Xerox und Fujitsu) ist seit wenigen Jahren dazu in der Lage beleuchtungslose statische Flachdisplays, sogenanntes E-Papier, zu produzieren. Zur Veränderung des angezeigten Inhalts werden hierbei Farbpartikel einmalig in eine andere Position gebracht; eine permanente zeilenweise Auffrischung oder Beleuchtung ist nicht erforderlich. Das hat einige bemerkenswerte Konsequenzen:

  1. Die Darstellung ist im Gegensatz zu beispielsweise TFT-Displays sehr stabil und unabhängig von Blickwinkel und Umgebungs-Lichtverhältnissen gut lesbar.
  2. Die Anzeigen sind wesentlich robuster und leichter, prinzipiell sogar biegsam.
  3. Der Stromverbrauch ist sehr gering; bevor der Akku den Geist aufgibt lassen sich viele Tausend virtuelle Buchseiten umblättern – wobei es naturgemäÃ? keine Rolle spielt, wie lange jede Seite betrachtet wird.
  4. E-Papier ist deutlich einfacher konstruiert daher prinzipiell auch billiger zu produzieren als TFT-Displays.

Zusammenfassend läÃ?t sich sagen, daÃ? plötzlich einerseits wesentlich â??buchartigereâ? Computer-Anwendungen realisierbar sind als je zuvor, und andererseits eine neue Gattung billiger und robuster Computer mit entsprechenden neuen Nutzerkreisen denkbar wird.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lambert Heller (2007, 2. Mai). Britische E-Paper-Designstudien. netbib. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s4r0

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search