Britische E-Paper-Designstudien

Die Website Dexigner berichtet mit vielen Fotos von den Ergebnissen eines Wettbewerbs, bei dem Studenten Designstudien rund um flexible E-Paper-Displays angefertigt haben. Zu sehen ist u.a. der E-Book-Reader “Turnover” mit zwei “Seiten”, der die Funktionen “Seite umblättern” und “Ecke umknicken” (d.h. Lesezeichen machen) unterstützt. Der E-Book-Reader “Emulate” ist ebenfalls zweiseitig aufklappbar, jedoch mit Leder bezogen … „Britische E-Paper-Designstudien“ weiterlesen

Die Website Dexigner berichtet mit vielen Fotos von den Ergebnissen eines Wettbewerbs, bei dem Studenten Designstudien rund um flexible E-Paper-Displays angefertigt haben. Zu sehen ist u.a. der E-Book-Reader “Turnover” mit zwei “Seiten”, der die Funktionen “Seite umblättern” und “Ecke umknicken” (d.h. Lesezeichen machen) unterstützt. Der E-Book-Reader “Emulate” ist ebenfalls zweiseitig aufklappbar, jedoch mit Leder bezogen und in der GröÃ?e eines Portemonaies. Er wird in der Hosen- oder Handtasche mitgenommen, und der Benutzer soll durch die Benutzungsspuren ein persönliches Verhältnis zu seinem Gerät entwickeln können.  Sehr spannend.

Was es mit den flexiblen E-Paper-Displays auf sich hat? In einem Beitrag über E-Book-Reader vor anderthalb Jahren hieÃ? es hier:

(Die) Firma E Ink (aber auch Xerox und Fujitsu) ist seit wenigen Jahren dazu in der Lage beleuchtungslose statische Flachdisplays, sogenanntes E-Papier, zu produzieren. Zur Veränderung des angezeigten Inhalts werden hierbei Farbpartikel einmalig in eine andere Position gebracht; eine permanente zeilenweise Auffrischung oder Beleuchtung ist nicht erforderlich. Das hat einige bemerkenswerte Konsequenzen:

  1. Die Darstellung ist im Gegensatz zu beispielsweise TFT-Displays sehr stabil und unabhängig von Blickwinkel und Umgebungs-Lichtverhältnissen gut lesbar.
  2. Die Anzeigen sind wesentlich robuster und leichter, prinzipiell sogar biegsam.
  3. Der Stromverbrauch ist sehr gering; bevor der Akku den Geist aufgibt lassen sich viele Tausend virtuelle Buchseiten umblättern – wobei es naturgemäÃ? keine Rolle spielt, wie lange jede Seite betrachtet wird.
  4. E-Papier ist deutlich einfacher konstruiert daher prinzipiell auch billiger zu produzieren als TFT-Displays.

Zusammenfassend läÃ?t sich sagen, daÃ? plötzlich einerseits wesentlich â??buchartigereâ? Computer-Anwendungen realisierbar sind als je zuvor, und andererseits eine neue Gattung billiger und robuster Computer mit entsprechenden neuen Nutzerkreisen denkbar wird.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Lambert Heller (2. Mai 2007). Britische E-Paper-Designstudien. netbib. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s4r0


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search