Das Elektrobuch

Andreas Ullrich schreibt das Elektrobuch , auf der „worum geht’s“ Seite informiert er über sein Ziel:

es interessiert mich, was â??das netzâ?? mit dem phänomen â??buchâ?? anstellt. nicht nur formal und inhaltlich, auch ökonomisch und ästhetisch. dabei ist es für mich von besonderem reiz, die papiergläubigen zappeln zu sehen: was mit ihrem herzgewächs da passiert, wie es verdrängt, verformt und dennoch nicht abgeschafft wird; wie es sich und seinen gesellschaftlich-kulturellen anspruch verändert, wie private nischen sich weltweit öffnen und grosse geister sich in die mittelalterlichen schreibkammern zurücksehnen: das feld ist weit, fast unabsehbar endlich – packen wirâ??s an.

Wer sich angesprochen fühlt, kann dort mitmachen, Ullrich sucht noch Mitschreiber. Er behandelt viele auch für BibliothekarInnen interessante Themen, eine wahre Fundgrube ist seine Blogroll.