Kunstmuseen taggen

pressetext.austria teilt mit:

Kunstmuseen „taggen“ Rembrandt, da Vinci &. Co.
Die Kunstmuseen im angelsächischen Sprachraum überarbeiten ihre Online-Sammlungen und lassen die Bestände der Online-Datenbanken von Internetnutzern nach dem Vorbild des Fotoportals Flickr mit Stichwörtern indexieren. „Die Museen haben erkannt, dass ihre Online-Sammlungen nicht ihre Aufgabe erfüllen, denn wir verstecken die Inhalte vor Nichtspezialisten„, sagt Jennifer Trant, Mitarbeiterin der Beraterfirma Archives and Museum Informatics http://www.archimuse.com der New York Times.

Vielleicht sollten auch (deutsche) Bibliotheken etwas vermehrt über das Thema nachdenken?!