Milliardengrab Uni-Bibliothek

Ein Artikel, der mal wieder auf die kaum nachgewiesenen Diplomarbeiten hinweist: Milliardengrab Uni-Bibliothek: Diplomarbeiten-Innovatives Wissen verstaubt nutzlos im Archiv – business-on.de

Deut­sche Unter­nehmen lassen alljähr­lich Wissen für mehr als zwei Milli­arden Euro unge­nutzt: Das entspricht dem Wert der jedes Jahr an deut­schen Hoch­schulen eingereichten Abschluss­ar­beiten. Die darin enthal­tenen Forschungs­er­geb­nisse errei­chen die Arbeits­welt nur selten.

Das Thema hatten wir ja schön ab und an hier….


0 Gedanken zu „Milliardengrab Uni-Bibliothek

  1. Owl

    Wer preiswert veröffentlichen will, sollte mal nach “Books on demand” oder “Published on demand” googeln. Da finden sich jede Menge Verlagsangebote, die man nutzen kann.

  2. peter

    ich halte die zahlen für absolut nicht überhöht. und stimme den einschätzungen der vorschreiber nicht zu.
    warum wird z.b. nicht ein interdisziplinäres repository aufgesetz auf dem jeder student seine hausarbeiten, diplomarbeiten, magisterarbeiten veröffentlichen kann. in einer vielzahl von disziplinen existieren noch keine publikationsserver – aber von seiten der studenten ist der wunsch nach publikationsmöglichkeiten vorhanden.

  3. Macsico

    Die Dimension halte ich auch deutlich für überhöht – wir sind ja nicht alle Innovatoren, nur weil wir studiert haben. Außerdem ist nicht jedes Thema umgehend wirtschaftlich verwertbar, weil ja nicht jeder in anwendungsnaher Forschung studiert hat.

  4. Jockel

    Meldung halte ich für übertrieben und ist ein typisches Produkt der “Die Angst-Industrie” (Donnerstag abend interessanter Beitrag auf Phoenix).
    Die meisten Diplomarbeiten geben den – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung – schon veralteten Wissensstand wider. Das innovative Wissen findet man in Fachzeitschriften oder eben im Web.
    Natürlich gibt es auch einige “sehr gute” Abschlussarbeiten – deshalb ist die Idee einen “Campus Award” zu vergeben ebenfalls “sehr gut”.
    Aber wenn man deren Wert (wobei die Frage ist wie soll man dieser überhaupt bewerten) aufaddiert, dann kommt man höchstens auf ein Bruchteil von 2 Milliarden Euro.