hamburg.de springert

Unter obiger Ã?berschrift schreibt peteke über die 51%ige Beteiligung vom Axel-Springer-Verlag an hamburg.de. Obwohl: Schlimmer kann es eigentlich nicht werden… heute ist die startseite von hamburg.de wie ein vor werbemüll überquellender briefkasten, aus dem man sich umständlich die wichtige post herausnehmen muss. pikant erscheint mir, das alle landesbehörden hier erreichbar sind und die leute gezwungen … „hamburg.de springert“ weiterlesen

Unter obiger Ã?berschrift schreibt peteke über die 51%ige Beteiligung vom Axel-Springer-Verlag an hamburg.de. Obwohl: Schlimmer kann es eigentlich nicht werden…

heute ist die startseite von hamburg.de wie ein vor werbemüll überquellender briefkasten, aus dem man sich umständlich die wichtige post herausnehmen muss. pikant erscheint mir, das alle landesbehörden hier erreichbar sind und die leute gezwungen werden, sich dem ganzen müll auszusetzen.

Ich erinnere mich auch noch gut an die ursprüngliche Intention, u.a. allen Bürgern eine kostenlose E-Mail Adresse und kostenlosen Internet-Zugang zur Verfügung zu stellen. Nachdem sich sehr viele Hamburger eine @hamburg.de-Adresse hatten, war die die Ã?berraschung gross, als die Adresse auf einmal Geld kostete…
Seit langer Zeit war ich aufgrund Peters Meldung mal wieder auf der Seite hamburg.de, und er hat absolut recht: Es ist hochgradig ekelhaft. An jeder Stelle Popups, Anzeigen rechts, links oben und mitten in den Informationen und dann natürlich noch die Anzeigen, die sich über die Texte legen und bewegen. Wer sich über den derzeitigen der Anzeigentechniken in Netz informieren will, ist bei hamburg.de gut aufgehoben….


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search