SI Michigan: Master’s Degree Specialization in Social Computing — und eine Gruppe bei LibraryThing

Die School of Information an der University of Michigan präsentiert sich als Schrittmacher der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung: Ab sofort läÃ?t sich dort unter dem altertümlich anmutenden Titel Social Computing ein Masterstudiengang absolvieren.

Die Presseerklärung der SI erklärt es so:

Facebook. YouTube. Wikipedia. Flickr. They’re the user-created stuff of Web 2.0 — also known as social computing — that have changed the way people interact with computers and each other.

Developing a formal understanding of the underlying dynamics at play and the critical technology choices has required a patchwork of academic courses at a select few institutions.

Now the University of Michigan School of Information (SI) offers students the nation’s first graduate-degree specialization in social computing through the Master of Science in Information. (…)

Ã?brigens bilden Dozenten, Studenten, Alumni und andere Beschäftige der SI eine Gruppe bei LibraryThing. Derartige Netzwerke innerhalb von Dienste-Plattformen zu bilden könnte auch für Ausbildungseinrichtungen hierzulande ganz interessant sein — um die Herausbildung spezialisierter Interessen zu stärken, aber vor allem um die formal strukturierte Lehre um eine informelle Komponente zu bereichern und das Lernen über den StudienabschluÃ? hinaus zu unterstützen.

(Via Library Stuff)


0 Gedanken zu „SI Michigan: Master’s Degree Specialization in Social Computing — und eine Gruppe bei LibraryThing

  1. Lambert Heller Beitragsautor

    Vielen Dank für den ergänzenden Hinweis! “Social Informatics” war mir schon mal irgendwo über den Weg gelaufen, aber ich hatte es bisher irrtümlich unter Informatik bzw. computer science eingeordnet.

  2. Hans-Christoph Hobohm

    Die ehemalige SLIS (jetzt ohne L-Word) war als noch kaum jemand hier wusste, was das Internet ist, im Wintersemester 1995 schon mit 35 Studenten dabei die heute noch existierende “Intenet Public Library” (www.ipl.org) aufzubauen. Besonders sehenswert ist für die Geschichte der Informationswissenschaft der Versuch, komplett die Bibliotheksmetapher – auch bildlich – ins Internet zu übertragen. Michael Seadle hatte recht auf dem BID Kongress, die “School of Information” in Michigan als Vorbild zu nehmen. Er vergass allerdings zu sagen, dass es sich dort um genuine Masterstudenten handelt, die es in Deutschland so bisher nicht gibt (und in vergleichbarer Weise wohl auch nicht geben wird).

    Die Studienrichtung “Social Informatics”, die ähnliche Gebiete einschließt, gibt es allerdings schon länger an einer Reihe von Universitäten weltweit. Es kommt eben auf die richtige PR zum richtigen Zeitpunkt an!