George Siemens, Markus Trapp und Bryan Alexander über Twitter

Seit Wochen stapeln sich bei mir die Links zum Thema Twitter. Ich selbst kann mit diesem neuen Persistent-Presence-Dienst (so nennt es Edublogger George Siemens), Mikroblog oder wie immer man diese neue Produktgattung bezeichnen will, gerade nichts anfangen, aber es gab in der Blogosphäre durchaus ein paar interessante Ã?berlegungen darüber. International äuÃ?erten sich auch viele Bibliothekare dazu, während sich unter den deutschsprachigen Kollegen einzig und allein Markus Trapp mit dem Thema beschäftigt hat. Und noch während ich also diese Hinweise sammelte, stieÃ? ich auf Bryan Alexanders Auswahl-Bibliographie zum Thema; besser wäre meine Zusammenstellung kaum geworden, daher belasse ich es jetzt mit dem Hinweis auf sein Blogposting Twitter overview, some weeks in. Ã?brigens hat Bryan Alexander erst vor wenigen Wochen eine schöne, kleine, aktuelle Liste von Social-Software-Dienste fürs Lehren und Lernen in einem Artikel bei College & Research Libraries News der ALA zusammengestellt.


0 Gedanken zu „George Siemens, Markus Trapp und Bryan Alexander über Twitter

  1. Macsico

    @LH:
    Klar ist das subjektiv. Ich bin auch ein Spieler und teste viele Möglichkeiten aus – aber das hat mittlerweile (zeitliche) Grenzen.

    Qua Ausbildung & Berufsweg bin ich darauf gedrillt, konkrete Antworten mit hohem Nutzwert in kürzestmöglicher Zeit abzuliefern. EDV ist dafür das Werkzeug, das kein Selbstzweck sein kann – und Informationsdienste mit langer Lebensdauer sind meine besten Begleiter.

    Viele der neuen Dienste erleb(t)en nicht ihren eigenen 1. Geburtstag, und das habe ich mir gemerkt. Seitdem warte ich oft ab, ob sie sich durchsetzen – erst dann bin ich bereit, mich damit zu befassen. Ich verbrenne nämlich ungern meine Zeit mit halbgaren Ideen …

  2. LH Beitragsautor

    @Edlef: Kann ich sehr gut nachvollziehen. Geht mir übrigens manchmal auch so mit den Ideen von Jenny Levine.
    @Macsico: Kann ich kaum nachvollziehen, ist aber sicherlich eine Frage der subjektiven Herangehensweise. Ich möchte mit interessanten Dingen, die mir im Web oder sonstwo über den Weg laufen, herumspielen, sehen wie sie funktionieren, und mit anderen interessierten Personen darüber quatschen, wozu das gut sein könnte. Ich bin, mit anderen Worten, meilenweit entfernt von einem Katalog klarer Kriterien, die ich nur noch – und sei’s innerlich – abzuhaken bräuchte, um herauszufinden, ob der Dienst “es wert ist”. Ich pflege sozusagen eher das Verhaltensmodell Sandkasten. Es macht Spaß und läßt mich Dinge entdecken, die keinerlei Problem lösen, das ich vor der Entdeckung hätte definieren können. Welches “Problem” zum Beispiel “löst” das Bloggen?

  3. Macsico

    Bei allen neuen Internet-Möglichkeiten gehe ich nach einem Raster vor, daß mir hilft, einigermaßen den Durchblick zu behalten.

    1) Verstehe ich was gemeint ist bereits auf der Startseite?
    2) Löst es ein Problem, daß ich überhaupt habe?
    3) Verdient jemand mit meiner “kostenlosen” Arbeit sein Geld?

    Die meisten Dienste scheitern bei mir schon bei #1. Viele Dienste, die bis zu #2 kommen, entpuppen sich dann als “nice to have”, erzeugen aber keinen realen Nutzen. Bei #3 führe ich mir meinen eigenen Stundensatz vor Augen und überlege, was der Anbieter mit meinem Zeiteinsatz durch diesen Dienst verdienen kann.

    Wer über #3 hinauskommt, ist entweder guter Freizeitspaß, oder er ist es wirklich wert.

  4. ES

    Für mich ist es immer ein Qualitätskriterium, bzw. ein Anstoss, mich damit zu beschaeftigen, wenn Jessamyn es nutzt 🙂
    Sie probiert damit herum, ich habe auch einen Account, aber so richtig interessant finde ich es nicht, jedenfalls nicht fuer einen “beruflichen” Einsatz. Fuer private Zwecke sicher ganz witzig….