Web 2.0 in Leipzig: Wegen Ã?berfüllung geschlossen

Lange Schlangen, volle Säle – Leipzig 2007 ist diesbezüglich nicht viel anders als Dresden 2006. Besonders ärgerlich, wenngleich andererseits auch verheiÃ?ungsvoll: Die gerade laufende Veranstaltung zum Thema „Bibliotheken und soziale Software“ ist wegen Ã?berfüllung geschlossen. Im Saal 4 hören derzeit doppelt so viele Leute, wie der Raum eigentlich zulässt, die Vorträge von Edlef Stabenau, Patrick Danowski, Annkathrin Genest und Co. zu Weblogs, Wikis und mehr. Schön, dass das Web 2.0-Thema im Bibliothekartag angekommen ist – aber schade, dass in den realen Räumen nicht für alle Platz ist.


0 Gedanken zu „Web 2.0 in Leipzig: Wegen Ã?berfüllung geschlossen

  1. ob

    > Eine niedrig hängende Frucht für Konferenzveranstalter

    genial, Lambert! Wird sofort in meinen BFP-Artikel aufgenommen…

  2. Pingback: Verweisungsform.de

  3. Tobias Z.

    Na da war ich wohl einer der wenigen Glücklichen, die zumindest noch einen Bodenhaltungsplatz bekommen haben.
    Die Raumverteilung war tatsächlich noch häufiger ungünstig geregelt, andererseits wurde wohl im Falle von „Virtuelle Fachbibliotheken“ (überfüllter Raum 11) und „Arbeit von IFLA/FAIFE und Informationsfreiheit“ (Saal 1, mit gerade mal 30 Leuten; obwohl es sehr spannend gewesen sein soll und als einziges wirklich dem Thema des Kongresses Rechnung trug) spontan getauscht.
    Bei der recht leeren Abschlussveranstaltung gestern wurde aber noch beiläufig darauf hingewiesen, dass ein Evaluationsbogen zu dem Kongress auf der BID-Seite zu finden sein soll – wo auch immer. Da wären solche Kritikpunkte sicher ganz gut aufgehoben.

  4. LH

    Die Macher bibliothekarischer Großveranstaltungen in Deutschland scheinen, was das Thema Internetzugang betrifft, eine ganz merkwürdige Denksperre zu haben. Dabei sind das lauter Kollegen, die gar nicht dumm sind, und sich sogar mit dem Thema Internet beschäftigen. Aber wie man im letzten Jahr einen Bibliothekartag, der unter dem Motto „Netzwerk Bibliothek“ (!) stand, und eine Konferenz über „Internet und Bibliotheken (Inetbib)“ (!!) und nun in diesem Jahr den großen Bibliothekskongreß mit weit mehr als 2.000 Teilnehmern, zum Teil aus aller Welt, (!!!) nicht mit einem freien Netzzugang für alle ausstatten kann – das ist schon faszinierend. In den USA und Kanda haben seit Jahren zahlreiche, selbst mittelgroße Events dieser Art einen freien Netzzugang per WLAN. Die Konferenz hinterläßt eine dichte, authentische, Offenheit repräsentierende und für nachhaltige Diskussionen sorgende Informationsspur in zahlreichen Blogs, Wikis sowie Benutzer-generierten Medien auf Plattformen wie Flickr und YouTube. Eine niedrig hängende Frucht für Konferenzveranstalter, die mit vergleichsweise sehr geringem Aufwand jede Menge Buzz und eine hohe Nachhaltigkeit ihrer Konferenz erzielen könnten – aber sie lassen diese Frucht hängen. Stattdessen gibt es mittlerweile jede Menge hochtheoretische Web 2.0-„Workshops“, bei denen die Referenten nur mitgebrachte Präsentationsdateien abspielen können, weil selbst der Dozenten-Rechner über keinen Internet-Zugang verfügt… Ach ja, besorgte informationsethische Hinweise auf den „digital divide“ dürfen bei einem Bibliothekskongreß mit dem Schwerpunktthema Informationsethik natürlich auch nicht fehlen, auf Kongressen, bei denen nur diejenigen Teilnehmenden Internetzugang haben, die sich privat UMTS leisten können oder dazu bereit und in der Lage sind, sich vor den stattlichen 3 (in Worten: drei) Internet-Terminals die Beine in den Bauch zu stehen.
    Ach, lassen wir das. Wer wettet mit mir, daß es weder auf dem Bibliothekartag 2008 noch auf dem Bibliothekskongreß 2010 einen umstandslosen freien Internetzugang für alle Teilnehmenden geben wird?

  5. ob

    Auch bei den Nationallizenzen hat man den kleinsten Raum gewählt (~100). Und dass, obwohl letztes Jahr bestimmt 300 Leute den Vortrag von Bunzel gehört haben. Frust!. Jedenfalls ein Grund mehr, die Konferenz zu bloggen, und fürs nächste Mal allen Bloggern freien WLAN zu geben.

  6. CS

    Tja, ich kann halt auch nicht – insofern wäre es natürlich praktisch wenn man Mitschnitte als Pocast vorliegen hätte, vielleicht gibts ja welche? 😉

  7. Steffen

    Super Sache! Schade, dass ich nicht vor Ort sein konnte… Wobei, einen Platz hätte ich ja wohl dann gar keinen bekommen. 🙂