netbib-Frauentag: Satz mit x?

Ein wenig befürchtet habe ich sie schon, die schwache Resonanz auf den “Call for postings” zum Netbib-Frauentag. Und wie die Diskussion zu dem Aufruf gezeigt hat, gibt es auch gute Gründe zum Nicht-Mitmachen: Ist eine solche Quotierung überhaupt noch zeitgemäÃ?? Ob es besser gewesen wäre, Frauen und Männer dazu einzuladen, an diesem Tag in netbib … „netbib-Frauentag: Satz mit x?“ weiterlesen

Ein wenig befürchtet habe ich sie schon, die schwache Resonanz auf den “Call for postings” zum Netbib-Frauentag. Und wie die Diskussion zu dem Aufruf gezeigt hat, gibt es auch gute Gründe zum Nicht-Mitmachen: Ist eine solche Quotierung überhaupt noch zeitgemäÃ?? Ob es besser gewesen wäre, Frauen und Männer dazu einzuladen, an diesem Tag in netbib darüber über das Gender-Thema zu schreiben? Hätten wir also lieber einen Gender-Mainstreaming-Tag veranstalten sollen?

Aber dann gleich die nächste Frage: Würden sich daran mehr Frauen als beim heutigen Frauentag beteiligen? Einige Antworten auf die Frage nach Gründen für weibliche Zurückhaltung in den Kommunikationsforen des Internet sind in einer schon etwas älteren Studie von Susan Herring mit dem Titel “Gender differences in computer-mediated communication” enthalten. Herring hat ermittelt, dass der oft kritisierende, distanzierende oder gar lächerlich machende Kommunikationsstil von Männern abschreckend auf Frauen und ihre Bereitschaft zur Beteiligung an den Diskussionen in Internetforen, Mailinglisten und Weblogs wirkt.

Verkürzt gesagt: Wenn die Jungs poltern, bleiben die Mädchen lieber still. Und wenn ein Mädchen sich doch vorwagt, um dem Gepolter ein Ende zu setzen, dann setzt es unter Umständen noch mal extra was, wie in der INETBIB kürzlich zu beobachten war. Nicht so leicht, sich da unter Umständen sogar gegen professorale Autorität mit dem Wunsch nach etwas zarteren Kommunikationsstilen zu behaupten – und vielleicht eine Erklärung für die männliche Dominanz selbst in unseren bibliothekarischen Foren, wo die Frauen als Leserinnen in der Mehrheit sind. Noch schwieriger wird es, wenn es dann auch noch um “männliche Themen” wie Technik, Programmierung und Co. geht -aber zum Glück ist das Hype-Thema Bibliothek 2.0 ja im Grunde kein technisches!

Kämpferischer Schlusssatz dazu von einem Mann, der sich ebenfalls mehr weibliche Stimmen Macht in digitalen Bibliotheken wünscht. Roy Tennant, User Services Architect der California Digital Library schreibt:

We need women in digital library positions. We need their unique perspective and their civilizing influence on the boy’s club that many library systems units, professional events, and online forums have become. But more than that, we need their talent.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2007, 8. März). netbib-Frauentag: Satz mit x? netbib. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s4ky

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search