Social Networking im Quadrat

Internet-Werkzeuge, die irgendwie eine gemeinschaftliche Praxis unterstützen helfen, gibt es zuhauf, aber Ning, der diese Woche (wieder)eröffnete Dienst zur Erstellung hochanpaÃ?barer “Social Applications”, gehört definitiv zu den interessanteren darunter. TechCrunch und Lifehacker berichteten ausführlich darüber. Ning ist quasi der “Long Tail”-Gedanke im Quadrat: Statt in einem Social Network auf viele andere Benutzer zu treffen kann hier im Prinzip jeder seines eigenes Social Network gründen.

Um in einem solchen Mitglied zu werden muÃ? man sich einmalig bei Ning registrieren. Ning ist quasi das Meta-Social-Network im Hintergrund. Nach der einmaligen Registrierung, das gehört zur Dynamik eines solchen Meta-Social-Network-Dienstes, wird es umso einfacher, (Mehrfach-)Mitgliedschaften einzugehen und zu verwalten.

Beim ersten Hinhören mag das wie Satire klingen. Wer soll all diese sozialen Netzwerke bevölkern und dann auch noch den Ã?berblick darüber behalten? Nicht umsonst werden Dienste dieser Art auch als YASN bezeichnet, “Yet Another Social Network”. Aber die Sache besitzt eine ganz eigene Anziehungskraft, wie Bill Drews Library-2.0-YASN unter Beweis stellt, in dem innerhalb weniger Tage viele viele Bibliothekare aufeinander getroffen sind.

Ich will nicht verschweigen, daÃ? mich beim ersten Anblick von Bill Drews YASN ein Gefühl hoffnungsloser Ã?berforderung überkam. Soll ich jetzt tatsächlich bei jedem einzelnen dieser hundert Bibliothekare prüfen, ob ich meine Beziehung zu denen als “Freundschaft” definieren kann? Wie spreche ich mit denen, was kann ich von denen erwarten? SchlieÃ?lich überwog dann aber die Neugier, und trotz weiterhin bestehender Unsicherheiten ist diese für mich erste Mitgliedschaft in einem expliziten Social-Networking-Dienst sehr interessant.

Und als ich sah, daÃ? Jin Tan nun bei Ning ein YASN unter dem Titel 3. Leipziger Kongress fuer Information und Bibliothek erstellt hat (vgl. auch Markus Trapps und Ben Kadens Hinweise), war ich wiederum befremdet. Diesmal war mein erster Gedanke: Warum jetzt noch das, Edlef hat doch bereits ein Wiki eingerichtet, und es gibt einen verabredeten Tag? Aber ein näherer Blick auf das YASN zeigt, daÃ? Jin dies bereits einkalkuliert hat: Portal-artig werden Bookmarks unter dem Community-Tag BID2007 auf der Startseite eingebunden. Das macht Sinn. Und überhaupt, man sollte die gemeinschaftlichen Werkzeuge “ernsthaft durchspielen”, denn so wird man explorativ herausfinden, welches Tool sich wofür eignet.

AbschlieÃ?end noch zwei weiterführende Hinweise für alle, die tiefer in das Thema YASN einsteigen wollen: danah boyd entwickelt bereits seit einigen Monaten auf einer Wiki-Seite eine kleine YASN-Geschichtsschreibung. Ã?berraschend ist die Nichterwähnung von Ning und FOAF, mit dem seit einigen Jahren versucht wird, einen freien Metadaten-Standard zum Austauschen und Auswerten von Beziehungen zwischen Personen und Projekten zu etablieren. Viele Forschungs- und Entwicklungsarbeiten knüpfen mittlerweile an FOAF an.

P.S. Was ist eigentlich aus MeineFreunde geworden?


0 Gedanken zu „Social Networking im Quadrat

  1. CH

    Schade, dass ich Deinen Artikel erst heute entdecke. Mich beschäftigt allerdings nicht nur die Frage, inwiefern soziale Netzwerke überhaupt zu handhaben sind, sondern auch, ob sie fachlich tatsächlich einen Nutzen bringen.

    Via Medinfo bin ich dann auf das Nature Network
    aufmerksam geworden. Dort habe ich gestern eine Gruppe namens Innovative Library gegründet.

    Erstes Thema:
    Why networking?

    Ich rufe hiermit offiziell zur Teilnahme und vor allem Beantwortung dieser Frage auf.

    Spannend finde ich gerade bei diesem Network, ob es Nature gelingen wird, eine Plattform zu erstellen, die den eigenen Ansprüchen genügt.