Interview mit Lux zum Schrankenpapier

Das Börsenblatt für den deutschen Buchhandel hat Claudia Lux vom DBV zu den Vereinbarungen mit dem Börsenverein und der Kritik aus den Reihen der Bibliothekare befragt. Auffällig sind die recht forsch formulierten Fragen (etwa ob sie zu den Vereinbarungen steht, wie „Abweichler“ auf Kurs gebracht werden sollen) und die kritischen Bemerkungen von Frau Lux zur Verlagsbranche. Auf die Frage nach dem Bekenntnis zur privatwirtschaftlichen Vereinbarung bezieht sie eine klare Position: „Die feste Regulierung der Absatzsituation für Verlage sehe ich persönlich allerdings nicht als eine zukunftweisende marktwirtschaftliche Lösung an.“ Auch auf die Subito-Kritik kommt sie zu sprechen und äuÃ?ert Verständnis: „Der Protest der Vertreter des Subito e.V. gegen die Gemeinsame Stellungnahme ist aber letztlich auch ein Ausdruck für die dort gemachte Erfahrung, sich auf die vertraglichen Zusagen der Verlagsseite nicht dauerhaft verlassen zu können.“
Das komplette Interview ist auf der Seite des DBV nachzulesen.