T-Com senkt die Speicherdauer von IP-Adressen auf 7 Tage

Wie der Heise Newsticker meldet werden die Zuordnungen dynamisch vergebener IP-Adressen jetzt nach 7 Tagen gelöscht. Es wird vermutet, dass eine Flut von Anfragen zu Urheberrechtsverletzungen das Unternehmen zu diesem Schritt bewogen hat. Offiziell heisst es, man reagiere auf das gesetzliche Verbot, bei zeit- und volumenunabhängigen Zugängen längerfristig die dynamisch vergebenen IP-Adressen zu speichern. Der Erfolg von Holger Voss, der gerichtlich die Löschung seiner Zugangsdaten durchgesetzt hatte, habe dem Unternehmen viel Post von Kunden eingebracht, die dieses Recht auch für sich beanspruchten.
Ein Artikel in telepolis setzt sich kritisch mit den Hintergründen auseinander. Zur Bewertung zitiert man einen Kommentar im Heise Forum: „Es ist illegal, also mache ich es nur ganz wenig? Danke Telekom.“


0 Gedanken zu „T-Com senkt die Speicherdauer von IP-Adressen auf 7 Tage

  1. FH Beitragsautor

    Wie der Heise-Newsticker meldet, hält der Bundesdatenschutzbeauftragte die einwöchige Speicherung für akzeptabel (http://www.heise.de/newsticker/meldung/85864/).
    Diese Zeit solle dem Provider „für das Auffinden von Fehlern und Störungsquellen“ zugestanden werden.
    Wenn das so ist, warum hat der Bundesgerichtshof dann die T-Com im Fall von Holger Voss dazu verpflichtet, die Daten unmittelbar nach Trennung der Verbindung zu löschen?