Bücherklau an Unibibliotheken

Der DLF sollte lieber mal die Buchvernichtungen thematisieren.


0 Gedanken zu „Bücherklau an Unibibliotheken

  1. plt

    Es sind nicht immer nur die Studenten. Netbib berichtete vor einem Jahr über einen Professor, der auch Strafanzeige erstattete gegen den Bibliothekar der ULB, der ihn überführt hatte. ///log.netbib.de/archives/2006/01/18/bibliophil/

    Vor kurzem hat er auch in der Berufungsverhandlung verloren. Aus
    http://www.express.de/servlet/Satellite?pagename=XP/index&pageid=1006361736814&rubrik=268&artikelid=1166031553086

    Baasner ließ wertvolle Werke 1997 von einem Auktionshaus im hessischen Königstein versteigern: Den Johann Kepler aus dem Jahr 1625 für 6500 Euro, den Christian Huygens von 1698 (1000 Euro), den Petrus Nunez von 1573 (4500), den Erasmus Reinhold (175) und den Heron von Alexandrien (900). Die Bücher sind bis heute nicht wieder aufgetaucht.

    Baasner will die Bücher auf Flohmärkten und beim Antiquar gekauft haben. Doch Quittungen, die das belegen sollten, waren gefälscht – so professionell, dass die Polizei ein Buch von Immanuel Kant wieder rausgab.

    Aus Datenschutzgründen mussten die Uni-Mitarbeiter nach Rückgabe der Bücher die Leihscheine vernichten. Der Professor, der auch nach Erhalt seiner C4 -Professur an der Uni Rostock die Betrügereien fortsetzte, gab nur selbst gebastelte Placebos an die ahnungslosen studentischen Hilfskräfte der Bibliothek zurück.

  2. AndreasP

    Ob das immer nur die Studenten sind… In den Lesesälen wohl schon, aber in Berlin weiß ja die Bibliothek laut OPAC bei fast allem auch 62 Jahre nach Kriegsende nicht, ob sie das Buch überhaupt hat oder “Kriegsverlust möglich” ist… Was natürlich seit Jahrzehnten ein weites Feld für schwunghaften Handel von Magazinmitarbeitern eröffnen dürfte… (ich weiß dazu nichts, denke nur mal laut).

    Und als ich vor 10 Jahren ein Buch an eine südwestdeutsche Unibib zurückgegeben habe und die Rückbuchung nicht minutiös beobachtete, blieb das Buch danach auch mirakulös verschwunden und kostete mich einen Haufen Geld für die “Ersatzbeschaffung”. Schlamperei? Oder doch Betrug? Wer weiß.