Post für OCLC/Pica, ExLibris und Co.

Roy Tennant hat einen offenen Brief an Hersteller kommerzieller Bibliothekssoftware geschrieben, die er durch die Entwicklung von OpenSource-Produkten wie z.B. Evergreen unter Innovationsdruck sieht: But it may be sufficient to say that you can’t simply provide incremental changes to your legacy code. You need to think strategically and invest in some serious re-engineering. You need … „Post für OCLC/Pica, ExLibris und Co.“ weiterlesen

Roy Tennant hat einen offenen Brief an Hersteller kommerzieller Bibliothekssoftware geschrieben, die er durch die Entwicklung von OpenSource-Produkten wie z.B. Evergreen unter Innovationsdruck sieht:

But it may be sufficient to say that you can’t simply provide incremental changes to your legacy code. You need to think strategically and invest in some serious re-engineering. You need to be thinking imaginatively and innovating like your life depends on it

John Blyberg fragt sich darauf, warum uns das Schicksal unserer kommerziellen Anbieter überhaupt kümmern sollte – er gehört zu denen, die begonnen haben, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, zum Beispiel mit der Entwicklung seines SOPAC. Er berichtet auÃ?erdem von seinem Besuch bei den Machern des Extensible Catalogs aus Rochester, wo ein OPAC mit diversen Mashups auf OpenSource-Basis erstellt wird.

Dass man auch mit umdenkenden kommerziellen Partnern viel erreichen kann, verspricht das Project Cenote des britischen Anbieters Talis – das OCLC/Pica, ExLibris und Co. zur Inspiration gereichen kann.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2007, 21. Februar). Post für OCLC/Pica, ExLibris und Co. netbib. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s4j1

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search