Schlagwortvergabe durch Nutzende…

Oder komplett: Schlagwortvergabe durch Nutzende (Tagging) als Hilfsmittel zur Suche im Web. Ansatz, Modelle, Realisierungen ist der Titel der ganz frisch fertiggestellten Diplomarbeit von Sascha Carlin. Näheres dazu in seinem Weblogbeitrag . Das wird einige KollegInnen erleichtern:

Tagging kann und sollte klassische Indexierungsverfahren und Klassifikationen weder ersetzen noch ablösen. Es ist als Komplement zu den bestehenden Volltextsuchmaschinen auf der einen und strikt reglementierten Katalogen auf der anderen Seite zu sehen.


0 Gedanken zu „Schlagwortvergabe durch Nutzende…

  1. Patrick Maué

    Ich mag das Bibliothekarbeispiel, weil es die Problemstellung doch recht simpel erklärt. Allerdings müssen wir uns darüber im klaren sein, dass dieses Beispiel nur innerhalb einer Bibliothek funktionieren mag.

    Im sogenannten “Semantic Web” streben wir die semantische Interoperabilität zwischen verschiedenen Systemen an (nehmen wir Bibliotheken aus verschiedenen Fachbereichen, ein und dasselbe Buch wird vermutlich bei den Mathematikern andere kategorisiert als bei den Geographen). Würde ich jetzt als Geograph das Buch bei den Mathematikern suchen, müsste ich entweder das Mathematikervokabular nutzen oder aber mein eigenes. Für letzteres braucht es (zum Beispiel) Ontologien mit Regeln und festen Definitionen (mit Grounding), um Ähnlichkeiten herauszufinden und am Ende trotzdem den richtigen Buchtitel zurückzugeben.

    Die Rolle des Bibliothekars ist die Erstellung dieser Ontologien. Keinem normalen Nutzer möchte man diese komplexe Aufgabe zumuten. Aber es ist die Aufgabe des Bibliothekars, die Informationen, die sich den Schlagwörten der Nutzers (siehe das Konzept “emergent Semantics”) ergeben, zu analysieren (siehe Konzept “(semi-automatic) semantic annotations) um die eigenen Kataloge zu erweitern.

  2. Pingback: Erste Reaktionen auf meine DA at WWWorker - Sascha A. Carlin

  3. Sascha A. Carlin

    Dienste wie Connotea und noch viel mehr CiteULike, aber auch neuere Entwicklungen wie zum Beispiel LibraryThing zeigen, dass es durchaus fruchtbar sein kann, Inhalterschließung auch per Tagging zu betreiben. Wichtig dabei, und daher auch das Fazit meiner Arbeit, ist das “auch”. Ersetzen kann und soll Tagging die klassische Inhaltserschließung nicht, aber an- und bereichern.

    Eine Projekt-Idee, die ich während des Studiums leider nicht umsetzen konnte, wäre, einem Web-OPAC ein Taggingsystem zu verpassen und den Nutzer die Möglichkeit zu geben, selbst zu “verschlagworten”.

    Ein weiterer Nutzen solcher Systeme ist das, was gemeinhin als “social software” bezeichnet wird: entweder durch die Vergabe ähnlicher bzw. gleicher Tags weitere, bisher unbekannte Dokumente zu finden, und darüberhinaus entweder explizit durch technische Möglichkeiten oder implizit durch “Gruppentags” gemeinsame Sammlungen zu schaffen.

  4. LH

    Hallo iKante, genaugenommen gehört das von dir angesprochene Thema (“Social Tagging” in Bibliotheken) nicht hierhin, da Sascha Carlins Arbeit sich nicht näher mit Bibliotheken beschäftigt. Trotzdem möchte ich deine Aussage natürlich ungern so stehen lassen, nachdem ich den Bibliotheksbezug dieses Themas schon seit einer Weile voranzubringen versuche, nicht zuletzt in diesem Blog hier.

    Also, ganz schlagwortartig, es geht hier ja schließlich um Schlagworte 😉 :

    1. Die neue Publikationsökonomie des Webs bringt eine Menge relevanter Informationen hervor, die schon aus logistischen Gründen der Arbeitsteilung zwischen einerseits ordentlichen, professionellen Katalogisierern/Dokumentaren und andererseits völlig laienhaften reinen Benutzern Hohn spricht. Diese Arbeitsteilung ist als Paradigma der Inhaltserschließung im Web schon heute tot, aus, finito, vorbei.

    2. Diese Arbeitsteilung hatte schon immer einen Haken, der erst jetzt, wo es anders geht, so richtig auffällt. Es gibt auf einmal Millionen Experten, Laien, Lehrende, Lernende, Gruppen und Einzelne, Leute mit ganz trivialen und Leute mit ganz abgefahrenen Interessen, Interessen, auf die ein Informationsprofi nie von sich auch gekommen wäre – und all diese Leute machen Inhaltserschließung. Sie dokumentieren und katalogisieren was das Zeug hält. Aus freien Stücken, “nur” ihren eigenen und Gruppen-Interessen folgend. Das geht, weil es jetzt einerseits extrem billige und quasi allgegenwärtige Datenbanken und
    Internetverbindungen gibt, und andererseits eine Art “Inhaltserschließungs-Allmende”, also das unausgesprochene Prinzip der freien Verfügbarkeit und des allseitigen Austauschs der Metadaten. Der Nutzen, der sich durch dieses vernetzte Vorgehen erzielen läßt, ist aus verschiedenen Gründen wesentlich höher als alles, was mit der Sacherschließung in traditioneller Arbeitsteilung je zu erreichen gewesen wäre.

    3. Und daraus ergibt sich eben die harte Lektion, die die Bibliothekare lernen müssen: Wenn sie ihr altes “Sacherschließungsmonopol” verteidigen, haben sie schon verloren. Eine Perspektive haben sie nur noch dann, wenn sie sich als nützlicher “Netzknoten” in der vernetzten Inhaltserschließung erweisen. Also: Kataloge und Archive müssen ihr Innerstes nach aussen krempeln, alle Metadaten müssen den Benutzern in möglichst einfach kopier- und remixbarer Form zur Verfügung gestellt werden. Es müssen Know How und Informationsstrukturen für die vernetzte Sacherschließung geschaffen und verbreitet werden, etc.
    Faustregel: Um was zu taugen müssen die Metadaten raus! Undzwar in diejenigen Systeme und Netzwerke, wo sie von den Informationsbenutzern halt benutzt werden.

    4. Um mal polemisch den Spieß umzudrehen:
    Prinzipiell halte ich es für vorstellbar, daß auch die traditionelle Inhaltserschließung hier und dort noch gewisse Bedürfnisse erfüllen wird – insbesondere dann, wenn sie in einen engen Dialog mit dem der sozial vernetzen Erschließung tritt, siehe oben.

    Etwas ausführlicher und ausgewogener kann man meine Öberlegungen hier oder natürlich hier nochmal zur Kenntnis nehmen. 😉

  5. iKante

    Viel Aufwand, damit alle mitmachen können (=ich bin auch wichtig!) & sich liebhaben. War die bisherige Arbeit zum Thema Schlagwort und Thesaurus eine Fehlentwicklung und wenn alle was dazubröseln wirds noch viel viel besser?