ZBW: Renommee soll noch besser werden

Das Hamburger Abendblatt berichtete schon vor längerer Zeit über Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW), welche aus der Zusammenlegung der ZBW Kiel mit der Bibliothek des HWWA-Instituts Hamburg entstanden ist. Insgesamt arbeiten 230 Mitarbeiter für die ZBW – 110 in Hamburg. Es ist die weltweit gröÃ?te Spezialbibliothek für Wirtschaft mit über 4 Millionen Bänden. Laut dem … „ZBW: Renommee soll noch besser werden“ weiterlesen

Das Hamburger Abendblatt berichtete schon vor längerer Zeit über Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW), welche aus der Zusammenlegung der ZBW Kiel mit der Bibliothek des HWWA-Instituts Hamburg entstanden ist. Insgesamt arbeiten 230 Mitarbeiter für die ZBW – 110 in Hamburg. Es ist die weltweit gröÃ?te Spezialbibliothek für Wirtschaft mit über 4 Millionen Bänden. Laut dem Leiter Horst Thomsen hat sie Zukunft: “Unser wirtschaftlicher Wohlstand hängt stark vom Informationswesen ab. Das Buch wird niemals sterben. Insofern fördern Bibliotheken auch den Standort Deutschland.” Bemerkenswert: Es tut sich dort jede Menge in Bezug auf Modernisierung der Räume/Möblierung und 18 Stellen werden neu besetzt. [Dank an Ina für den lange liegen gelassenen Tipp!]


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jürgen Plieninger (20. Februar 2007). ZBW: Renommee soll noch besser werden. netbib. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s4iu


Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search