Digitale Langzeitarchivierung (kopal)

Kritik am Artikel “Das Wissen der Zukunft” von Marcus Hammerschmitt

In der Telepolis gibt es einen Artikel über das Projekt kopal zur Langzeitarchivierung digitaler Medien.

Als Einführung ist der Artikel ganz nett, aber zieht merkwürdige Schlüsse. Z.B. die Probleme, welche Metadaten hervorrufen:

Wie man es aber auch dreht und wendet – die womöglich automatische Generierung von Metadaten zur Pflege und Katalogisierung von Primärdaten schafft unweigerlich eins: mehr Daten.

Naja. Es stimmt zwar, dass Metadaten die Gesamtmenge der Daten vergröÃ?ern, aber normalerweise kann man diese Datenmengen doch vernachlässigen (oder ist man bei kopal da ganz besonders wild drauf?).

Auch hebt der Autor Marcus Hammerschmidt später ziemlich ab und verweist auf die Theorien zur “Atompriesterschaft“. Meine Güte! Den Kollegen Archivarinnen und Archivaren geht es erst einmal darum, die Inhalte unserer Zeit über die nächsten Jahrzehnte zu retten – über die Jahrtausende macht sich da keiner Gedanken. Das wäre auch – mit Ausnahme vielleicht im Bereich der Atomsemiotik – Unsinn.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Flusskiesel (2007, 28. Januar). Digitale Langzeitarchivierung (kopal). netbib. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s4fe

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search