Digitale Langzeitarchivierung (kopal)

In der Telepolis gibt es einen Artikel über das Projekt kopal zur Langzeitarchivierung digitaler Medien.

Als Einführung ist der Artikel ganz nett, aber zieht merkwürdige Schlüsse. Z.B. die Probleme, welche Metadaten hervorrufen:

Wie man es aber auch dreht und wendet – die womöglich automatische Generierung von Metadaten zur Pflege und Katalogisierung von Primärdaten schafft unweigerlich eins: mehr Daten.

Naja. Es stimmt zwar, dass Metadaten die Gesamtmenge der Daten vergröÃ?ern, aber normalerweise kann man diese Datenmengen doch vernachlässigen (oder ist man bei kopal da ganz besonders wild drauf?).

Auch hebt der Autor Marcus Hammerschmidt später ziemlich ab und verweist auf die Theorien zur „Atompriesterschaft„. Meine Güte! Den Kollegen Archivarinnen und Archivaren geht es erst einmal darum, die Inhalte unserer Zeit über die nächsten Jahrzehnte zu retten – über die Jahrtausende macht sich da keiner Gedanken. Das wäre auch – mit Ausnahme vielleicht im Bereich der Atomsemiotik – Unsinn.


0 Gedanken zu „Digitale Langzeitarchivierung (kopal)

  1. Olaf Brandt

    Hallo,

    die generierten Metadaten vergrößern tatsächlich die Gesamtdatenmenge. Sie werden im kopal-System zum Teil in einem Datenbanksystem zur schnellen Suche gehalten und zusätzlich mit dem Archivgut weggespeichert.
    Ich kann das Argument der _größeren_ Datenmengen aber ebenfalls nicht nachvollziehen. Sie sind für die Vereinfachung der Verwaltung der eingespeisten Informationen wesentlich.
    Ein Kollege hat das schöne Bild gebracht, dass auch auf und in Büchern „Metadaten“ stehen. Und trotzdem existieren Kataloge, die die gleichen Informationen bereitstellen, weil sie das Auffinden und die Verwaltung vereinfachen..

    Es ist festzuhalten, dass die Bitstreamerhaltung von den Rechenzentren sehr gut beherrschbar ist und somit auch die Erhaltung von Metadaten kein großes Problem darstellt. Ein Vergleich zum Aufwand „analoger Informationsverarbeitung“ (auch die wird ja mittlerweile größtenteils digital betrieben) ist an dieser Stelle naheliegend.
    So muss auch letzendlich das Data Management eines Archivsystems wie ein digtaler Katalog erhalten und gepflegt werden.

    Wenn das kopal-System in der Zukunft nicht mehr gepflegt werden soll oder kann, besteht die Möglichkeit Archivpakete zu exportieren und die Daten in ein anderes System einzuspielen (genau wie in analogen Welt der Bücher). Spätestens bei diesem Prozess muss dann entschieden werden, welche Teile übernommen oder ausgesondert werden sollen.
    Diese Arbeit übernehmen Archive und Bibliotheken schon längere Zeit. An dieser Stelle setzt die tatsächlich spannende Frage ein: was wollen wir wie erhalten? Ich finde es
    könnte ein guter Anknüpfungspunkt für die Diskussion über eine abgestimmte LZA-Policy sein, die jetzt einsetzen sollte.