erster Test Edirol

Ich hatte ja schon darüber berichtet, dass Anne und ich uns beim MMK in Hamburg Edirol-Aufnahmegeräte ausgeliehen haben. Ich habe jetzt mal sowohl mit dem Gerät als auch mit der Audacity-Software ein bischen herumgespielt, das Ergebnis kann man sich hier anhören.

Jetzt anhören [http://www.netbib.de/podcast/edirol.mp3]


0 Gedanken zu „erster Test Edirol

  1. CS

    Der Klang ist wirklich gut. Und um mal aus dem Nähkästchen zu plaudern – rechne ich die Erstellung des Skripts raus, an das ich mich ja nicht unbedingt sklavisch halte aber etliche Ähs und Öhs erspart es dann einem doch – brauche ich für die Nachbearbeitung des Podcastes – das Schneiden, nicht das Umwandeln für die Modem-Ausgabe – annähernd so viel Zeit wie für die Aufnahme. Man muss es ja in Echtzeit durchhören. 😉

  2. OS

    Vom Klang her für mich akzeptabel. 400 Euro für das Gerät sind bestimmt nicht wenig, aber wenn man das professionell verwendet bestimmt eine sinnvolle Investition.

  3. ES Beitragsautor

    mit “äh”-Rausschneiden und ein bischen rumprobieren mit Audacity etwa 30 Minuten. Das Material wird ja auf einer SD-Karte gespeichert, sehr praktisch. Mit entsprechender Routine geht es sicher schneller, am längsten hat das “Einarbeiten” in Audacity gedauert.