Karrierekiller StudiVZ

Diesen Beitrag auf F!XMBR sollten sich einmal alle Leutchen zu Gemüte führen (und dann ein bischen darüber nachdenken), die sich bei diesem Netzwerk angemeldet haben : Karrierekiller StudiVZ. Wer nach den ganzen (Sicherheits)Problemen auf dieser Plattform jetzt noch dort angemeldet ist, stellt sich selbst automatisch eine Merkbefreiung aus.


0 Gedanken zu „Karrierekiller StudiVZ

  1. Hans-Werner

    Der aus dem StudiVZ zitierte Text sprengt sicherlich den Rahmen einer unverfänglichen Kollektivbeleidigung, da muss ich nicht mehr zu sagen. Und ich verlange überhaupt nicht, sich dort groß weiter umzuschauen. Klar findet man dort Beispiele für Dummheit, was Wunder, es agieren Menschen. Aber was kann das Medium für seinen Inhalt (der hier nicht annähernd repräsentativ sein dürfte)? Wo bleibt das gute Alte Recht der Jugend, sich auch mal zu blamieren?

    Dass einigen die Medienkompetenz abgeht, würde ich als allerletztes Systemen wie MySpace, Friendster, Facebook, Xing und eben auch StudiVZ vorwerfen. Das ist ein Fehler in Ausbildung und Erziehung, und das ist ein Fehler bei deren Entwurf. Und wenn man das Problem beheben will, so man das denn für nötig hält, dann dort. Meine persönliche Erfahrung allerdings, dass die gerade die Jüngeren eine eher ausgeprägtere Medienkompetenz besitzen, was die elektronische Kommunikation angeht.

  2. Tobias Z.

    Ups, hab ich so lange getippelt (immer diese Unterbrechungen dazwischen)?

    Und im zweiten Absatz soll es natürlich „es aber eher in oben beschriebener Funktion, als zum Austausch von “echten” Inhalten, nutzen.

  3. Tobias Z.

    Ich denke, dass es nicht ganz falsch ist, wenn man annimmt, dass StudiVZ tendenziell weniger eine Austauschplatform für Studenten (als Studenten) ist, sondern eher eine „Party-Kontaktbörse“ (geworden?) ist. Diese Ansicht muss man nicht teilen, aber geht man von dieser Annahme aus, dann verhält man sich als angemeldeter Benutzer dort dann auch entsprechend, d.h. man gibt bewußt, also vielleicht durchaus medienkompetent, einen gewissen Grad an Privatheit auf.

    Wem das so bewußt ist, dem nutzt dieser Hinweis sicher nicht. Ich weiß aber, dass viele aus meinem Semester dort sind und Spaß an dieser „schönen neuen Welt“ haben, es aber eher in oben beschriebener Funktion, also zum Austausch von „echten“ Inhalten, nutzen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die – möglichen – Konsequenzen vielen nicht bewußt sind.

    Ein wenig erinnert mich der Hype der darum gemacht wird auch an die erste „Chat-Phase“ um ’98 (?) herum mit ICQ – nur war man hier meist noch bewußt anonym und näherte sich ggf. dem anderen im Gespräch und gab dann Informationen raus. Bei diesen Social Network-Diensten , insbesondere StudiVZ, macht aber Anonymität keinen Sinn. Auch bzw. dadurch ist man viel gezielter auffindbar. Diese zwei Seiten des Qualitätsunterschieds Chat-SocNet werden aber so häufig nicht wahrgenommen.

    Ich hab mich dort vor einer ganzen Weile auch angemeldet. Dies allerdings unter falschen Namen, da ich dachte, dass es eher um Interessensgemeinschaften im Studienrahmen ginge und der Name somit eher in diesem Old-Chat-Stil relevant würde, aber dieser Aspekt interessiert eher keinen den ich kenne. Damit liegt mein (den „Regeln“ widersprechender, weil mit falschem Namen) Account dann auch schon lange brach.

    Der erste Kommentar hat aber schon recht, dass man nicht jedem StudiVZ-Mitglied medieninkompetenz unterstellen kann. Trotzdem geschieht die Herausgabe von persönlichen Daten auch im Allgemeinen, d.h. in anderen Bereichen, häufig sehr unkritisch. Eine prominente Plattform wie StudiVZ wird dann natürlich gerne zur Schärfung dieses Bewußtseins herangezogen, gerade weil hier „Fehler“ quasi per Cache eine Unsterblichkeit erreichen, welche in anderen Bereichen so nur selten gegeben ist.

    Öberspitzung ist auch ein Stilmittel… 🙂

  4. ES Beitragsautor

    Ich habe mich natuerlich auch im studiVz umgeschaut und war ziemlich erschreckt, was fuer eine Menge von StudentInnen von uns (TU Harburg, mehr als 300 Treffer) mit was fuer Informationen (und natuerlich Klarnamen) dort unterwegs sind. Natuerlich koennen sie diese Infos veroeffentlichen, wo sie wollen, sie koennen meinetwegen auch Bilder der letzten Party dazupacken.

    Ich werde mich aber auch weiterhin mit „Don Alphonso und den nachgelagerten Opportunistenblogs“ in eine Reihe stellen, wenn ich finde, dass sie Recht haben. Und natuerlich finde ich es bedenklich, dass den meisten „jungen Nutzern“ offensichtlich jedes Gespuer dafuer abgeht, das diese „spassigen“ Vernetzungen und Interessen, die sie dort offenlegen, auf jeden Fall fuer potentielle Arbeitgeber interessant sind.

    Das der Duktus bei medieninkompeten Menschen fuer Trotz sorgt, ist auch ausreichend durch die Beitraege im inwischen (aus Sicherheitsgruenden!) geschlossenen studiVZ-Blog belegt und mir eigentlich egal (s.o.).
    Fuer mich ist es ein Zeichen vom „Medieninkompetenz“, dort einen Account zu haben und ihn zu nutzen (es sei denn, man heisst Tester Testmann o.ae.).

    Ich finde es z.B. nicht pfiffig, sich in der Gruppe „Gemeinsam gegen die Mitarbeiterinnen der Jura-Bibliothek Potsdam“ zu vereinen. Diese Mitarbeiterinnen könnten sich natuerlich auch in studiVz anmelden, um dort den Sinn und Zweck dieser Gruppe zu erfahren:
    Liebe Freunde!
    (…) Aber wir haben uns viel zu lange alles mögliche von den dicken, hässlichen, unfreundlichen ehemaligen SED- Mitglieder- und jetzt Mitarbeiterinnen der Jura- Bibliothek in Babelsberg/ Griebnitzsee gefallen lassen.
    Für alle die einfach nur lebend die Bibliothek verlassen wollen und sich ab und zu mal ein freundliches Lächeln oder ein „Bitte“ oder „Danke“ wünschen. Immerhin verbringen wir mit denen mehr Zeit als mit unseren Eltern!

    OK, willkürlich herausgegriffenes (echtes) Beispiel, aber ich habe eigentlich keine Lust, mich weiter dort umzusehen….

  5. Hans-Werner

    Das ist mir jetzt aber viel zu übertrieben und reaktionär. Immer, wenn man Informationen in die Öffentlichkeit trägt, die einen kompromittieren können, muss man Konsequenzen befürchten. Ich nenne auch nicht jeden einen Trottel, der im Telefonbuch steht oder über seine Arbeit bloggt, auch wenn hier die Angriffsfläche sicher geringer sein dürfte als wenn die betreffende Person sein Lieblingsbuch und drei Partyfotos öffentlich gemacht hätte.

    Es gibt immer auch medieninkompetente Menschen, klar. Sich samariterhaft mit Don Alphons, der alten Meckerquaddel, und den nachgelagerten Opportunistenblogs in eine Reihe zu stellen und wild auf alles und jeden zu schießen, was auch nur nach „StudiVZ“ riecht, und jetzt sogar, viel schlimmer, allen dort Angemeldeten zu unterstellen, sie seien medieninkompetent — das ist für mich ein Zeichen argumentativer Armut.

    Wenn ich mich dafür entscheide, bestimmte Aspekte meines Lebens öffentlich zu machen, dann ist das mein Bier. Wer mich dafür beleidigt, der sollte mal etwas mehr Substanz in seine Aussagen packen als das hier passiert. Aufklärung in Ehren, aber allein der Duktus kann doch bei tatsächlich medieninkompetenten Menschen nur für Trotz sorgen.