Second Life, kritisch betrachtet

Don Alphonso schreibt über Second Life und wie nicht anders zu erwarten, findet er es nicht gut.

Das ist so eine Art Internetrollenspiel, das in letzter Zeit von diversen deutschen und internationalen Konzernen, Agenturen und Scharlatanen als Spielwiese entdeckt wurde. Springer macht eine Zeitung, die Blogfälscher der PR-Firma Edelman bauen geschmacklose Boazn, statt sich weiter um ihr verödendes Businessblog przweinull.de zu kümmern – kurz, die Branche hat ein brandneues Spielzeug.

Ich finde es – mal aus bibliothekarischer Sicht – total überbewertet, obwohl einige Ideen recht charmant sind, z.B. die Einladungen an die Gruppe „library lovers“, die über bevorstehene Events informieren. Mal abgesehen davon, das die Zeitverschiebung etwas stört, ist mir doch zu mühselig mich weiter in die Materie reinzufummeln, der entstehende Nutzen ist dann doch fraglich…


0 Gedanken zu „Second Life, kritisch betrachtet

  1. LH

    Annes Begründung ihrer „gewissen Sympathie“ für Second Life klingt sehr interessant und nachvollziehbar. Es sind natürlich (noch) theoretische Argumente, aber Grund genug, wie heißt es so schön, das Thema weiterzuverfolgen!

  2. ES Beitragsautor

    Wenn ich daran denke, dass ich als leicht vorgebildeter Nutzer schon einige Stunden damit verbracht habe, mich zurecht zu finden, die erforderlichen Befehle auszuprobieren, mich umzukleiden (das ist noetig, weil Profis an der Bekleidung erkennen, dass hier ein Anfänger unterwegs und bei Kontaktversuchen oft schnell das Weite suchen) könnte ich mir vorstellen, dass Otto-Normalbibliothekar bald die Freude verliert.
    Ausserdem ist die Kommerzialsierung schon sehr deutlich, ohne Linden-Euros sieht man bald alt aus und man wird sicher auch bald von automatisierten Pokeridioten oder Verlängerungsexperten von der Seite angequatscht….
    So als Zeitvertreib sicher ganz nett und witzig, aber sonst?

  3. AC

    Die Frage ob überbewertet oder nicht finde ich auch ganz interessant. An der Rheinischen Fachhochschule gibt es wohl gerade eine Vorlesung in Second Life, worüber hier berichtet und hier (von der potentiellen Zielgruppe) diskutiert wird. Ich persönlich bin ja bislang an der Technik gescheitert, hege aber dennoch gewisse Sympathien für das Paralleluniversum. Wenn es nicht total verkommerzialisiert – und die Offenlegung des SourceCodes ist da doch ein eher ermutigendes Zeichen – könnte das doch im Bereich E-Learning ganz interessant werden, weil man ja bekanntlich nur durch Ausprobieren richtig gut lernt und so eine Simulation dafür eine gute Plattform darstellen würde. Vielleicht würden uns die Leute in einer Second-Life-Bibliothek auch mal ganz andere Fragen stellen als sonst, wer weiß?