Second Life, kritisch betrachtet

Don Alphonso schreibt über Second Life und wie nicht anders zu erwarten, findet er es nicht gut. Das ist so eine Art Internetrollenspiel, das in letzter Zeit von diversen deutschen und internationalen Konzernen, Agenturen und Scharlatanen als Spielwiese entdeckt wurde. Springer macht eine Zeitung, die Blogfälscher der PR-Firma Edelman bauen geschmacklose Boazn, statt sich weiter … „Second Life, kritisch betrachtet“ weiterlesen

Don Alphonso schreibt über Second Life und wie nicht anders zu erwarten, findet er es nicht gut.

Das ist so eine Art Internetrollenspiel, das in letzter Zeit von diversen deutschen und internationalen Konzernen, Agenturen und Scharlatanen als Spielwiese entdeckt wurde. Springer macht eine Zeitung, die Blogfälscher der PR-Firma Edelman bauen geschmacklose Boazn, statt sich weiter um ihr verödendes Businessblog przweinull.de zu kümmern – kurz, die Branche hat ein brandneues Spielzeug.

Ich finde es – mal aus bibliothekarischer Sicht – total überbewertet, obwohl einige Ideen recht charmant sind, z.B. die Einladungen an die Gruppe “library lovers”, die über bevorstehene Events informieren. Mal abgesehen davon, das die Zeitverschiebung etwas stört, ist mir doch zu mühselig mich weiter in die Materie reinzufummeln, der entstehende Nutzen ist dann doch fraglich…



Diesen Blogbeitrag zitieren
Edlef Stabenau (2007, 17. Januar). Second Life, kritisch betrachtet. netbib. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s4di

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search