ViFa BBI ist jetzt B2-I

Nachdem Carsten fragt „Was ist eigentlich mit der ViFa BBI“ bekommt er von Hans-Christoph Hobohm in seinen Kommentaren eine Antwort auf den Fortschritt der Entwicklung und den Hinweis auf einen Beitrag in LIS in Potsdam. Im GBV-Wiki findet sich seit über einem Jahr nichts substantiell neues dazu. Warum wird eigentlich immer auf Bibliothekartage u.ä. Veranstaltungen gewartet, um Neuigkeiten mitzuteilen? Warum benutzen nicht mehr ViFas ein Weblog (wenn sie schon keine RSS-Feeds anbieten) wie die ViFa Cibera? Ich finde ja sowieso, das die ViFas ein schönes Beispiel dafür sind, wie (einige) BibliothekarInnen die Welt sehen…Diese werden sich sicher auch über die heute stattfindende Eröffnung der Ausstellung Die Dewey-Klassifikation und der deutschsprachige Raum freuen, wobei ich mir die auch gerne ansehen würde :mrgreen:


0 Gedanken zu „ViFa BBI ist jetzt B2-I

  1. CH

    Zu 1: Linksammlungen ließen sich allerdings wesentlich einfacher durch ein offenes Wiki gestalten. Dazu bräuchte es keiner riesengroßen Projekte, sondern nur einer konzertierten Werbe-Aktion, um aktive Bibliothekare und Informationswissenschaftler wirklich dazu zu bringen, ihr Fachwissen in das Projekt fließen zu lassen. Würde das zentralisiert von einer Institution gehostet werden, könnte man dort Infoquellen aus den diversen Bibliothekswikis zusammentragen.

    Zu 2: Metasuchen lassen sich auch recht einfach über Drittdienste erstellen. Es muss dabei nicht bei solch simplen Diensten wie der Biblioblogsuche bleiben. Libworm geht zum Beispiel ein paar Schritte weiter. Siehe auch hier, hier und hier.

    Dass die Diskussion nicht öffentlich stattfinden kann, kann ich nur sehr begrenzt nachvollziehen. Ein Konkurrenzprodukt wird doch nicht befürchtet?

  2. jp

    Ich möchte einmal etwas pro ViFas sagen:

    1. allgemein finde ich es sehr sinnvoll, wenn die Online-Quellen zu einem Fachbereich an einer zentralen Stelle dokumentiert sind (ich liebe Linksammlungen!) und nicht an x anderen Stellen mit unterschiedlichem Umfang, Aktualisierungsgrad und schlechter Erschließung. Es muss nicht jeder das Rad neu erfinden oder aus Gründen der Benutzerbindung auf qualitätvolle, zentral oder (besser:) kooperativ gepflegte Dienste verzichten.

    2. habe ich nichts gegen Metasuchmöglichkeiten bzw. die Zusammenführung verschiedener Quellen/Formate (Links, Datenbanken, Volltexte), wenn denn die Konfigurierbarkeit und die Ergebnisdarstellung so ist, dass ich auf ein paar Seiten einigermaßen relevante Ergebnisse angezeigt bekomme und dann 1-2 „Perlen“ darunter finde.

    3. kann ich zumindest zur ViFaPol, welche mein Fachgebiet betrifft, sagen, dass sie bei Recherchen sich immer als eine zu berücksichtende Quelle erwiesen hat. Ebenso EconBiz.

    Warum man aber die Domain http://www.virutellefachbibliotheken.de aufgegeben und den Index an unterste Stelle bei Vascoda gezwungen hat, das kann ich nicht nachvollziehen. Warum die DFG im Bereich Geschichte die Erstellung mehrerer ViFas (historicum.net, clio, Chronicon und dann noch arthistoricum) finanziert hat, ist auch schwer einzusehen. Öbrigens hatte ich zumindest von clio nicht den schlechten Eindruck wie kg.

    @Edlef: Mich würde bei Deiner pageflaxes/alexa-Statistik noch die Kurve der Internetbibliothek (www.internetbibliothek.de), des kooperativ gepflegten Indexes der Öffentlichen Bibliotheken, interessieren. Der dürfte bei weitem weniger gekostet haben als der Vascoda-Wasserkopf.

  3. anja

    die meisten bibliothekare sind nicht über die eigene profession betreffende fachinformationsmittel informiert. die werden die vifa aber auch nicht finden.

    das ganze projekt ist nichts anderes als steuergeldverschwendung.

  4. a.

    ViFas dieser Art sind in der Tat recht überflüssig, zumal wenn sie nur eine Metasuchmaschine und ein statisches Verzeichnis bieten. Das ist von vorgestern. Ehrlich gesagt: Die DFG sollte ihre Gelder vielleicht lieber in Projekte wie das ZVDD stecken oder endlich eine national frei verfügbare Aufsatzdatenbank schaffen. Da wäre doch auch dem Bibliothekar in Ausbildung, Forschung und Praxis mehr damit geholfen, als mit einem Projekt, das gerade in diesem Bereich gar nicht so sonderlich nötig ist, da gerade hier ja die Kompetenz zum Informations-Suchen besonders ausgeprägt sein dürfte bzw. sollte.

  5. Hans-Christoph Hobohm

    Lieber Herr Stabenau,

    wenn Sie LIS in Potsdam verfolgen, wissen Sie dass ich genauso denke wie Sie.

    Aber Sie haben Recht die „Projektwebsite“ sollte insgesamt informativer sein. Warum es diesen Wiki beim GBV gibt, kann sich keiner der fünf Projektpartner erklären. Wir haben keinen Zugang darauf. Die Texte stammen nicht vom Projekt.

    Auf der Buchmesse (DGI Online Tagung) habe ich auch (vielleicht zu polemisch) erläutert, wie die Genese dieser – noch nicht existierenden – Vifa war und warum gerade die von Ihnen eingeforderten Antragsteile weggefallen sind. Die Gutachter der DFG hatten diese Komponenten (andere Form des Geschäftsmodells, Community Einbindung durch neue Technologien etc.) als unangemessen eingeschätzt und genau diese Art von Vifa gefordert, die Sie jetzt kritisieren. Uns liegen die Gutachten nicht vor. Wir haben nur mit dem Ergebnis von erheblichen Streichungen in der Projektkonzeption vor allem bei den „innovativen“ Teilen zu tun. (Zusätzlich zu einer Streckung der Projektlaufzeit durch Halbierung von Stellen.)

    Ich muss sagen, dass wir froh waren, dass INFODATA drin bleiben durfte und auch Teilaspekte der „Community Orientierung“ – bloß wer ist diese … bei der jetztigen Zusammenstellung: man beachte den gewichtigen Anteil, den die Buchwissenschaft und Buchgeschichte auf Anraten der DFG bekommen haben (ohne Ausweitung der zur Verfügung gestellten Ressourcen – im Gegenteil).

    Und ich kann Ihnen sagen, dass mir durch die Erfahrungen des letzten Jahres die Lust auf Antragsprosa wirklich vergangen ist. (Ein anderer Antrag – mehr in Ihrer Richtung – liegt gerade deshalb etwas auf Eis.) Dennoch werde ich alles dran setzen, die von Ihnen angesprochenen Minimalangebote wie RSS, Weblog u.a. auch in diesem Projekt durchzusetzen. (Bzw. wenn nötig mit privaten Mitteln selbst realisieren: „b2-i.de“ ist übrigens meine private Domain.)

    Damit wir das Dilemma mit dem Domainnamen nicht bekommen, wollten wir im Öbrigen erst mehr darüber informieren, wenn alles in Sack und Tüten ist (heute noch nicht). Wäre es nicht noch schwieriger über etwas zu reden, das kurz darauf wieder zurück genommen werden muss?

    Sie sprechen aber ein viel wichtigeres Problem an: wer nutzt überhaupt Vifas? Welche Kunden / Zielgruppen haben heute noch SSGs und deren Webauftritt? Für wen werden diese Steuergelder ‚genutzt‘? In einem DFG Projekt allen Beiteilgten verständlich zu, dass diese Frage die primäre sein muss, ist nicht einfach. Sie sagen es ja implizit selber.

    Ich rechne mit Ihnen beiden und allen anderen Lesern und Kommentatoren der Blogosphäre weiterhin auf konstruktive Mitarbeit an den gemeinsamen Interessen. Für den BID Kongress ist noch mehr geplant. Sorry – eben leider erst für diesen Termin in der „alten Welt“ – es kann aber nur besser werden.

    Freundliche Grüße

    Hans-Christoph Hobohm

    PS Ich bin mir nicht sicher, ob es arrogant ist, über manche Dinge nicht *öffentlich* reden zu wollen.

  6. ES Beitragsautor

    Lieber Herr Hobohm,

    ich lese natürlich „LIS in Potsdam“ 🙂 und werde auch in Leipzig erscheinen…

    Ich bin schon seit langem einer ähnlichen Meinung wie kg: Die ViFas loesen offensichtlich immer noch Begeisterung in bibliothekarischen Fachkreisen aus, die Wissenschaftler und „Normalsterblichen“ nehmen diese aber kaum zur Kenntnis (ich uebrigens auch kaum). Der Weg geht meiner Meinung nach in die Richtung, die Lambert Heller und Patrick Danowski in ihrem Artikel Bibliothek 2.0: Die Zukunft der Bibliothek? beschrieben haben.
    Bei KollegInnen herrscht aber wohl immer noch die Ansicht, das von Fachleuten/referenten zusammengestellte Linksammlungen („value added content“!), aufgemotzt durch irgendwelche Metasuchen oder „Informationskompetenzmodule“ etwas sind, auf das irgend jemand wartet. Diese Ressourcen sind trotzdem wahrscheinlich nützlich, aber wenn ich mir überlege, was in ViFas und Vascoda für Gelder hineingepumpt werden, bin ich etwas skeptisch und könnte mir vorstellen, dass diese Mittel in etwas innovativeren Projekten besser angelegt wären.
    Allerdings haben natürlich wiederum nicht alle innovativen KollegInnen Lust auf „Projektantrags- bzw. DFG-Prosa“.

    Wenn ich mich z.B. über spezielle Fachfragen informieren will, nutze ich natürlich die delicious (citeulike, bibsonomy, Librarything, connotea usw.) Accounts von KollegInnen, google etc. und irgendwann fällt mir vielleicht ein, das es ja auch ViFas gibt. Bei der grottenschlecht gestalteten Vascoda-Seite (Frames!!), zweifele ich aber dann schon meist, ob die Entscheidung richtig war… Vielleicht ein bischen dumm von mir, aber damit kann ich leben.
    Die gewünschte „Sichtbarkeit“ der ViFas wuerde z.B. durch Weblogs und oder wenigstens RSS-Feeds sicher deutlich gesteigert werden.

    Ich bin mir sicher, dass fortschrittliche Wissenschaftler oder Studenten ihre Suchen ähnlich gestalten, wahrscheinlich fangen diese aber mit google an… (eine überhaupt nicht repraesentative Umfrage von mir unter ein paar Wissenschaftlern an der TU bestaetigte das, ViFas waren nicht bekannt)

    Bevor ich hier noch mehr ins Schwafeln komme, verweise ich noch mal auf die Statistiken von Alexa, die vielleicht nicht total „seriös“ sind, aber ein schönes Bild vermitteln, das mich immer noch zum Grinsen bringt…

    BTW: Das mit dem Problem „Domainnamen finden und Domain kaufen“ erinnert mich an quaero und Theseus, die sicher erst nach Projektstart feststellen konnten, dass weit und breit kein Domainname mit diesen Begriffen mehr frei war 😉

  7. kg

    Nach meiner unmaßgeblichen meinung hat hobohm die nur zu berechtigte frage ziemlich arrogant abgeledert. meines erachtens sind die ganzen vifas nur schrott. mündliche erörterungen als informationsmöglichkeit des 21. jahrhunderts zu verkaufen zeigt ja deutlich welch geistes kind dieser hobohm ist. web 2.0 projekte ganz ohne finanzierung kriegen solche entwicklungen in der regel besser hin.

  8. Hans-Christoph Hobohm

    Lieber Herr Stabenau,

    wie Recht Sie haben. Aber genau an diesem Posting sieht man wie ungünstig es wäre, ständig über unfertige Dinge zu reden.
    Das Wissenschaftsportal b2i musste erst noch mit einigen Mühen einen Namen finden und dann auch noch die eigentliche Domain kaufen. Manches geht nicht immer so schnell (vor allem bei dünner Personaldecke und bei vielen Partnern).

    Also: die Vifa BBI hat jetzt nichts mehr mit dem Flughafen zu tun und ist jetzt nicht B2-I, sondern b2i. Bald wird es mehr Infos geben, da ist ja auch wieder eine Tagung ;-). Sehen wir uns da?

    Ihr

    Hans-Christoph Hobohm

    PS Manchmal sind die Dinge vielleicht im mündlichen Gespräch besser zu erklären als in den Minipostings von Web2.0. „LIS in Potsdam“ lesen Sie doch, oder?