Neues vom WPopac, oder: Der Katalog wird endlich zum Massenartikel

Anne Christensen machte mich gerade auf ein sehr bemerkenswertes Blogposting von Jay Datema aufmerksam. Jay berichtet darüber, was alles passiert ist, nachdem Casey Bisson vor ein paar Tagen mit seinem WPopac (netbib über WPopac) einen mit 50.000 US-Dollar dotierten Mellon Award for Technology Collaboration gewonnen hat:

The revolutionary part of the announcement, however, was that Plymouth State University would use the $50,000 to purchase Library of Congress catalog records and redistribute them free under a Creative Commons Share-Alike license or GNU. (…)

Und was den WPopac selbst betrifft:

Bisson said Plymouth State University is committed to supporting it, and will be offering it as a free download from its site, likely in the form of sample records plus WordPress with WP-OPAC included. (…) The internal data structure works with iCal for calendar information and Flickr for photos, and can be used with historical records. It allows libraries to go beyond Library of Congress subject headings. Bisson said. Microformats are key to the internal data, and the OpenSearch API is used for interoperability. Bisson is looking at adding unAPI and OAI in the future.

Beides, das Freikaufen von LoC-Katalogdaten genau so wie die Weiterentwicklung und -verbreitung des WPopac sind groÃ?e Schritte auf dem Weg des Bibliothekskatalogs zum transparenten, manipulierbaren, austauschbaren Massenartikel. Diese Entwicklung kann man kaum freudig genug begrüÃ?en! Und bei Gelegenheit wird darüber sicherlich noch mehr zu sagen sein.


Ein Gedanke zu „Neues vom WPopac, oder: Der Katalog wird endlich zum Massenartikel

  1. AG

    Mein Kommentar zu „Fliegende Blätter“ gehört zu „Neues vom Wpopac“. Da habe ich mich wohl verklickt? Oder die Blätter sind durcheinander geflogen.

Kommentare sind geschlossen.