SacherschlieÃ?ung in sozialen Netzwerken und die Zukunft des Fachreferats

De facto geschieht eine informelle, aber wissenschaftlich höchst relevante, vernetzte SacherschlieÃ?ung durch Informationsbenutzer im Internet. Zunächst die Blogosphäre, und nun erst recht die Social-Bookmarking-Dienste, wirken als Katalysatoren dieses insgesamt noch recht jungen Phänomens. Bibliotheken müssen diese Tatsache zur Kenntnis nehmen und dürfen nicht den Fehler machen, sie als Bedrohung abzuwehren. Vielmehr müssen sie das höchst produktive Potential dieser Entwicklung realisieren. – Dies war ungefähr die These meines Vortrags in München vergangene Woche. Leider bin ich weder im Thesenpapier noch im Vortrag selbst über den Punkt hinausgelangt, das Publikum mit dem neuen Phänomen selbst vertraut zu machen, und den produktiven Dialog zwischen Bibliotheken und der SacherschlieÃ?ung in sozialen Netzwerken auf der Ebene technischer Verzahnung anzudeuten.

(Um dies noch einmal stichwortartig zu wiederholen: Ich halte den Austausch von benutzergenerierten Metadaten über frei zugängliche Webdienste, wie er in Karlsruhe geplant wird, für modellhaft; ebenso beispielhaft ist die Synchronisierung der eigenen Metadaten mit Bookmarking-Diensten und das Einbinden solcher Dienste in die eigenen Systeme nach Art der LMU München.)

Aber Technik ist ja nicht alles, Bibliotheken sollten auch auf anderer Ebene aktiv werden, nicht zuletzt auf der des Fachreferats. Könnte eine interessante neue Aufgabe für Fachreferenten nicht darin bestehen, hochwertige Einstiegspunkte in solche Netzwerke nachzuweisen? Ich möchte dafür kurz zwei Beispiele nennen.

Ein empfehlenswerter Einstiegspunkt in Veröffentlichungen und Diskussion über die Wikipedia ist beispielsweise der del.icio.us-Account von Tim Bartel. (Vgl. auch Tim Bartels hier häufig zitiertes “Diplomarbeit-Weblog” Wikipedistik.) Es handelt sich um eine sehr umfassende, hochaktuelle Erfassung von Online-Ressourcen, die sowohl Diskussionen in wissenschaftlichen Fachmedien als auch in deutsch- und englischsprachigen Massenmedien umfasst. Personennamen und inhaltliche Aspekte werden detailliert durch passende, sehr “sprechende” Tags erfasst. Mir ist keine andere so nützliche Sammlung von Ressourcen zum Thema Wikipedia bekannt.
Von interessanten Einstiegspunkten in Online-Ressourcen über die europäische Entwicklungszusammenarbeit ist bei Ihne21 die Rede. Hier geht es um einen Dachverband von Entwicklungsinstituten und ein Netzwerk aus NGOs und Regierungsorganisationen, die jeweils eigene del.icio.us-Accounts verwenden.

Gibt es weitere Beispiele für empfehlenswerte Einstiegspunkte in die vernetzte, informelle ErschlieÃ?ung von Online-Ressourcen zu einem bestimmten Themengebiet? Gibt es neben der Empfehlung von Einstiegspunkten andere Möglichkeiten, solche Netzwerke im Fachreferat einzusetzen? Kommentare sind, wie immer, willkommen!


3 Gedanken zu „SacherschlieÃ?ung in sozialen Netzwerken und die Zukunft des Fachreferats

  1. Tim 'avatar' Bartel

    Ui, schön, dass meine kleine Bookmarkliste auch für den ein oder anderen interessant ist. Leider fehlt es mir momentan immer sehr an Zeit, sonst wäre sie umfassender und aktueller. Aber ich arbeite dran.

  2. AG

    Ich könnte mir auch gut vorstellen, den Katalog unserer Bibliothek (ausländisches Kulturinstitut in D) nach LibraryThing zu migrieren und Andere (z.B. die anderen Polnischen Institute weltweit) an der zeitfressenden mehrsprachigen Formal- und Sacherschließung teilhaben zu lassen (ich vermute mal, der Webdienst ist unicodefähig). Ich zögere aber wegen offener Fragen zum Austauschformat, verknüpften Datensätzen bei mehrbändigen Werken etc.. Derzeit sammle ich
    Links zum Thema Polen bei Oneview. Wenn das Projekt aus der Beta-Phase heraus ist, lade ich auch die Öffentlichkeit zum gemeinschaftlichen Indexieren ein. Derzeit ist die Linksammlung als “Biblio-Links” über die Internetseite der Bibliothek erreichbar, ich komme aber viel zu selten dazu, mich damit zu beschäftigen.

  3. Mark Buzinkay

    Dieses Thema (kollaborative Verschlagwortung an Bibliotheken durch die LeserInnen) ist ein dringend notwendig zu diskutierendes und, aus meiner Sicht, auch anzuwendendes. Netbib hat schon über solche Anwendungen in US-Bibliotheken geschrieben, und auch Fr. Wüst von der Kantonsbibliothek Aargau hat in ihrem Vortrag beim österreichischen Bibliothekartag in Bregenz über derartige Adaptionen gesprochen.

    Ich finde auch, wir sollten über die zur Verfügungstellung von bibliothekarischen Metadaten in solche Netzwerke nachdenken: nicht nur fremde Metadaten einbinden, sondern auch eigene “zurückgeben”. Bibliotheken verfügen ja über riesige Meta-Daten Mengen…

    mit besten Grüßen
    Mark Buzinkay

Kommentare sind geschlossen.