Sitzstreik in Sasel

Bibliotheksbenutzer der Bücherhalle in Sasel wollen die Zusammenlegung mit Poppenbütteler Bibliothek verhindern und demonstrierten dagegen, indem sie die Bücherhalle besetzten, meldete das Hamburger Abendblatt. Hier steht auch zu lesen: Seit 1996 haben die Hamburger Ã?ffentlichen Bücherhallen (HÃ?B) 25 Bücherhallen geschlossen und rund 200 Mitarbeiter eingespart.


4 Gedanken zu „Sitzstreik in Sasel

  1. Pingback: Verweisungsform.de

  2. Axel Schaper

    Informationskompetenz: ja; Informationen: nein. Die HAMBURGER INITIATIVENZEITUNG –hiz- hätte über die Besetzung der von Schließung bedrohten Bücherhalle Sasel wohl nicht so deutlich berichten dürfen – ihre Auslage in den Bücherhallen wurde jetzt untersagt:
    http://www.initiativenzeitung.org/nachricht/meldung/hamburger-oeffentlichen-buecherhallen-hamburger-initiativenzeitung-verboten/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=1&cHash=d52c5ebd18
    und http://www.welt.de/data/2006/12/23/1155174.html
    In Sasel fand eine weitere Aktion am 14.12.06 statt: http://www.initiativenzeitung.org/nachricht/meldung/saseler-lassen-sich-nicht-unterkriegen-buecherhallen-aktion-am-samstag/

  3. Axel Schaper

    1. Die Hamburger Hintersassen nennen den Ort Sasel.
    2. So kurz wie möglich ein etwas entfernterer Gedankengang: Regelmäßiger netbib-Leser dürfte ich zu denjenigen gehören, die der dortigen Techniklust maximal entfremdet gegenüberstehen, trotzdem aber die Potentiale von social software fasziniert sehen (ein voriger Beitrag zu Sacherschließung & Co. ist mir unmittelbar einleuchtend). Zugleich lese ich die Beiträge in netbib über Kataloge der library 2.0 mangels eigenem Internetzugang in Bibliotheken. Eine bizarre Situation: Eine HHer Bibliothek schafft es etwa, die Ansicht der OPACs der GBV-Bibliotheken zu sperrren, weil diese auf einer blacklist stehen. Diese Realität für die Bibliotheksnutzer (hierüber pöbeln netbib-Autoren ja noch mehr als selbst ich mich trauen würde) wiederholt sich ähnlich auch, wenn ich einen interessanten Hinweis an das weblog weitergeben möchte: Gibt es eigentlich nur die Möglichkeit, netbib-Autoren über deren private Adressen zuzudröhnen, wenn man einen Hinweis für veröffentlichenswert hält? Dieser Abendblatt Artikel schien mir am Tag der Veröffentlichung wert zu sein, auch überregional beachtet zu werden. Wie kommt das nun zu netbib, wenn die RSS feeds das nicht von selbst heranschaufeln?
    3. Vortrefflicher Beweis für die Leistungsfähigkeit des Prinzips weblogs ist der Kommentar zu JPs Beitrag: ich freue mich über den Hinweis auf die HIZ und dass diese über das Stadtgebiet verteilt wird. Und dann vielen Hamburgern Anregungen für die etwas andere Art der Nutzung von Bibliotheken bietet. Zugleich zeigt der Kommentar auch, dass nicht nur die meine aktionistische Lesart möglich ist, sondern auch die Erwägungen für eine Zusammenlegung sachlich diskutierbar sind.
    4. An solchen bibliothekspolitischen Diskussionszusammenhängen mangelt es in Hamburg. Die gesamte – andauernde – Diskussion über die Bebauung des Domplatzes (neue Zentralbücherei) findet keine bibliotheksfachliche Begleitung. Die alberne Frage Glas oder Backstein wird von dem notorisch reaktionären Altkanzler Schmidt in die öffentliche Arena geschmissen; das entscheidende Problem, wie sich denn eine Zentralbücherei entfalten soll, wenn den privaten Investoren ein lukrativer Nutzungsmix anzudienen ist, wird von Architekturkritikern und Kunsthistorikern erörtert – nicht von Bibliothekaren.
    5. Der Domplatz ist ein herausragend spannendes Beispiel für den Zusammenhang von Bibliotheken und Stadtentwicklung (dieser Zusammenhang umfasst sowohl die Frage von Einzelbauten im städtischen Ensemble – siehe Hamburg, Stuttgart… – als auch insbesondere das Thema von Bibliotheken und deren mögliche Aufgaben in den “abgehängten” Stadtteilen. Ich selbst bin völlig fassungslos, wie in Hamburg die Möglichkeit, dieses Thema aufzugreifen, verschnarcht wird: die Internationale Bauausstellung (IBA) 2013 wird zentral Bildung thematisieren. Dies ist das Ergebnis vieler, vieler Interventionen (nicht von Bibliothekaren), die unter dem Motto “ergänzt die IBA um eine IBA” (eine Internationale Bildungsausstellung) standen. Ein Zeitfenster für programmatische Vorschläge wird sich bald schließen. (Mahnend erinnert sei daran, dass entsprechende Beiträge von Bibliotheken der Ruhrregion für die Kulturhauptstadt Essen auch Jahre vorher einzubringen waren.)
    6. Ceterum censeo.
    Aber vielleicht liest da ja jemand.

  4. Tobias Z.

    Obwohl ich ganz in der Nähe wohne, ist die bevorstehende Schließung doch der Saseler (mit einem s ;)) Bibliothek an mir vorbeigegangen. Andererseits ist sie auch schon seit Jahr und Tag im Gespräch, da ursprünglich ein Ausbau des Ring 3s geplant war, der aber jetzt wohl erst mal trotz Schließung und “freigewordener Fläche” nicht ansteht.

    Neben dem oben genannten Artikel aus dem Abendblatt, gibt es hier ne gute Öbersicht über das Problem: “Wir-legen-uns-quer-Initiative besetzt Saseler Bücherhalle”

    Wenn ich mir so beide Artikel betrachte und überlege wie die beiden Bibliotheken (Sasel und Poppenbüttel, welche beim Einkaufszentrum zusammengelegt werden sollen) liegen, dann muss ich ehrlich sagen, dass mir der Ansatz nicht falsch scheint. Die Lage kann man übrigens hier grob sehen – Poppenbüttel ist ganz rechts oben – NO ;)) Beide Bibliotheken liegen von dem neuen Standpunkt etwa 1,5 Km entfernt, d.h. etwa ein bis zwei Busstationen und damit etwa 7 Minuten mehr Weg. An den bisherigen Standpunkten gibt es zudem nur (m.E. ungünstige) Busanbindungen, in Poppenbüttel hingegen eine S-Bahnanbindung und die selben Buslinien. Das scheint mir nun eigentlich keine übermäßige Härte – für viele vielleicht eher das Gegenteil. Ich glaube eigentlich auch nicht, dass dieser Umzug groß den Wirtschaftinteressen des Einkaufzentrums Rechnung getragen wird, wie es in dem genannten Artikel zitiert wird – vielmehr erhält die Bücherhalle da eine ziemlich prominente und gut angebundene Stelle, wobei natürlich zu hoffen bleibt, dass die Räumlichkeiten (Fläche) entsprechend sein werden und sich das Angebot erhöht.

    Weia, jetzt klingt es wirklich so, als ob ich ein absoluter Verfechter dieser Schließung oder genauer dieser Zusammenlegung wäre. Dem ist nicht per se so. Schöner wäre sicher die Variante, in welcher die alte Poppenbüttelbücherei alleine umzieht und der relativ schöne Saselstandort bestehen bliebe, keine Straßenausbauten dort stattfinden würden und nicht wieder eine HÖB weniger in der Statistik wäre. Allerdings sind zwei Stellen im Abstand von max 3-4Km schon ziemlich gut, zwei in 1,5 wären recht utopisch.

    Vielleicht muss man ja auch mal diese Perspektive sehen, es mag aber auch sein, dass ich etwas ganz essentielles noch übersehe 🙂

Kommentare sind geschlossen.