Bibliotheks-Website und OPAC als Weblog

Bibliothekarische Weblogs haben wir. Weblogs von Bibliotheken auch. Der Library Garden berichtet über die West Long Branch Public Library in New Jersey, die ihre ganze Website als Blog präsentiert. Das passt zur Aussage von Oliver Obst in der ganz spannenden Vorab-Diskussion zur Social-Software-Fortbildung:

Ein Weblog dient nicht dazu, dass Benutzer lieber in die Bibliothek kommen – der Weblog ist die Bibliothek.

Ebenfalls ganz spannend finde ich den Ansatz der Lamson Library, die gar ihren OPAC als Weblog anbietet. So eine Lösung erspart einem dann unter Umständen auch langwierige Basteln an Lösungen für OPAC-RSS-Feeds…


4 Gedanken zu „Bibliotheks-Website und OPAC als Weblog

  1. ob

    Die Frage ist doch: Wie erreicht man Nutzer, die nicht mehr in die Bibliothek kommen, da die für sie notwendigen Informationen/Medien im Hochschulnetz verfügbar sind? Hier muß man zwischen Bibliothek 1 (in der Domagkstraße) und der Bibliothek 2 (im Internet) unterscheiden. Keine Bibliothek hat eo ipso Priorität vor der anderen. Was Priorität hat, sind die Nutzerbedürfnisse. Deshalb verlängern wir auch gerade unsere Öffnungszeiten. Deshalb bieten wir aber auch dynamische Webinhalte wie z.B. RSS-Feeds an.

  2. AC

    Der Blog-OPAC entsteht durch Export der Katalogdaten in eine dafür entsprechend erweiterte WordPress-Content-Tabelle und ihrer Konvertierung in XML – so jedenfalls verstehe ich diese Hintergrund-Info zu dem Projekt.

  3. jd

    Würd ich gern mal ausprobieren, aber wie krieg ich meine Daten da rein…

  4. iKante

    … der Computer dient nicht dem Benutzer, er ist der Benutzer!
    Herzlichen Glückwunsch Herr O. Sie wurden gerade virtualisiert.

Kommentare sind geschlossen.