Bibliothek 2.0 und Berufsbild

Diverse andere haben schon darüber berichtet, bei uns fehlte er noch, der Hinweis auf den Artikel Library 2.0: An Academic’s Perspective: A Librarian’s 2.0 Manifesto von Laura Cohen. Patrick hat sich schon an einer deutschen Ã?bersetzung versucht, bei Markus gibt es den Hinweis auf diverse andere Ã?bersetzungen des Textes. LIS in Potsdam meint:

Dies müsste absolute Pflichtlektüre nicht nur für Bibliothekare sein!

Da darf aber natürlich nicht der Hinweis auf den Text von Karen G. Schneider – The User Is Not Broken – fehlen, den Christian und Lambert im netbib-Wiki als Ã?bersetzung abgelegt haben!
[via Jin]


3 Gedanken zu „Bibliothek 2.0 und Berufsbild

  1. LH

    Der Spiegel dürfte Jaron Lanier deshalb interviewt haben, weil dieser vor ca. einem halben Jahr mit einem Aufsatz zum Thema Aufsehen erregt hatte, vgl. ///log.netbib.de/archives/2006/06/07/die-digitalen-maoisten-von-der-wikipedia-und-ihre-nimmermuden-verteidiger/ Wenn schon kulturkonservative Wikipedia-Kritik, dann lieber im Original als in der popularisierten Fassung für Spiegelleser. 😉

  2. iKante

    Library 2.0
    Vor allem Punkt 10 finde ich toll = Dummheit als Prinzip = Intelligenz 2.0

Kommentare sind geschlossen.